Stephen Jones über die US-Handelszölle „Trump rudert möglicherweise bald zurück“

Stephen Jones, Chief Investment Officer bei Kames Capital: „US-Präsident Donald Trump schreit in der Regel laut und rudert dann in der Umsetzung zurück.“

Stephen Jones, Chief Investment Officer bei Kames Capital: „US-Präsident Donald Trump schreit in der Regel laut und rudert dann in der Umsetzung zurück.“

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die Handelsströme mit Zöllen zu belasten, stellt eine Bedrohung für das langfristige Wirtschaftswachstum dar. Die Märkte sind über Nacht eingebrochen. Anleger befürchten, dass die bisher angekündigten Maßnahmen die ersten Scharmützel eines Handelskrieges sind. Das halten wir jedoch für unwahrscheinlich.

Trump schreit in der Regel laut und rudert dann in der Umsetzung zurück. Dies zeigt sich auch in den Ausnahmen bei den Stahl- und Aluminiumzöllen, wo die Mitglieder des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens ausgenommen sind und es noch Raum für eine Verzögerung bei der Umsetzung mit der Europäischen Union gibt. Auch wenn die Beziehung zu China kompliziert sein mag und es um eine breitere Palette von Gütern geht als in den Handelsbeziehungen zu Europa, besteht die Chance, dass sich das bisherige Verhaltensmuster Trumps wieder durchsetzt.