Börsenkommentar „Die Trump-Hausse der Value-Aktien ist vorbei“

US-Präsident Donald Trump | © Getty Images

US-Präsident Donald Trump Foto: Getty Images

Neil Robson, Portfoliomanager für globale Aktienstrategien bei Columbia Threadneedle

Nachdem deutlich wurde, dass durch den Trump-Wahlsieg ausgelöste ‚Reflation Rally‘ nicht durch erkennbare politische Maßnahmen untermauert wird, haben sich die Erwartungen verschoben.

Auf Branchenebene haben sich Grundstoff-, Energie-, Finanz- und Technologiewerte 2016 gut entwickelt, mit Ausnahme der Technologieaktien, dann aber 2017 allesamt schwächer gezeigt.

Dagegen haben sich die Sektoren, die Ende letzten Jahres abgestraft wurden – defensivere, qualitätsorientierte Branchen wie Versorgung, Basiskonsumgüter und Gesundheit – in diesem Jahr durchweg kräftig erholt.

Value-Aktien in den USA haben haussiert

Nach der Wahl von US-Präsident Trump und einem zyklischen Anstieg des Zinsdrucks hatten noch im vierten Quartal 2016 Growth- und Quality-Aktien nachgegeben. Gleichzeitig hatten Value-Aktien haussiert.

Relative Stil-Performance: 


Quelle: Bloomberg, MSCI, Stand 30. Juni 2017. Auf Basis täglicher Renditen, vom 8.11.16 bis zum 30.6.17. Umbasiert auf 100 am 8.11.16; Grafik: Columbia Threadneedle


Die Aktien, die zunächst als potenzielle Gewinner der Politik des neu gewählten US-Präsidenten betrachtet wurden, legten überdurchschnittlich stark zu, da der Markt Trumps Fähigkeit, seine Vorhaben umzusetzen, einzupreisen schien. Alles, was von einer potenziellen Deregulierung und höheren Infrastrukturausgaben profitieren sollte – zum Beispiel Finanz-, Energie- und Grundstoffunternehmen – war heiß begehrt.

Qualitätsaktien mit überlegener Performance

Auf lange Sicht weisen Qualitätsaktien eine überlegene Performance gegenüber anderen Aktienkörben wie Growth oder Value aus. Im Zuge der Anpassung an das neue, durch langfristige Stagnation geprägte Umfeld ist der Wert von Unternehmen mit Preissetzungsmacht und der Fähigkeit, Wachstum zu generieren, sehr viel deutlicher geworden.