Fonds-Vertrieb 2019 „Es geht nicht darum, welcher der beste Ansatz ist“

Frank Richter, Principal Global Investors: „Wir sehen wenige Anzeichen, die den Druck auf die Schwellenländer rechtfertigen“ | © Principal Global Investors

Frank Richter, Principal Global Investors: „Wir sehen wenige Anzeichen, die den Druck auf die Schwellenländer rechtfertigen“ Foto: Principal Global Investors

Welche Fonds und Fondskategorien stehen bei Ihnen 2019 vertrieblich vorn?

Frank Richter: Für 2019 möchten wir drei Strategien besonders hervorheben. Zum einen ist die Total-Return-Schwellenländeranleihen-Strategie von unserer Boutique Finisterre Capital für Anleger interessant. Im Kreditbereich empfehlen wir die Preferred-Securities-Strategie von Spectrum Asset Managment. Daneben sollten Anleger auch High-Yield-Strategien nicht außen vor lassen. Diese werden von Principal Global Fixed Income verwaltet.

Außerdem hätte ich gerne einen antizyklischen Tipp.

Richter: Um herauszuarbeiten, welche Anlageklasse 2019 ein Comeback feiert, betrachten wir die Dynamik zwischen den entwickelten Märkten, insbesondere der USA, und den Schwellenländern. Die starke Performance in Nordamerika erscheint auf der Grundlage der dynamischen Unternehmensgewinne gerechtfertigt. Dennoch sehen wir wenige Anzeichen, die den derzeitigen Druck auf die Schwellenländer rechtfertigen.

>>> Lesen Sie hier im Überblick, was sich andere Fondsgesellschaften fürs neue Jahr vorgenommen haben

Dieses negative Sentiment für Schwellenländer kann nur so lange andauern, wie der Markt von Angst vor den Folgen eines Handelskrieges oder vor anderen makroökonomischen Ereignissen dominiert wird. Sobald die Fundamentaldaten in den Vordergrund treten, wird wieder mehr Rationalität an die Märkte zurückkehren. Ab diesem Zeitpunkt werden wieder die Unternehmenseigenschaften honoriert, die ein rationaler Markt durch positive Performance unterstützt: qualitativ hochwertige, Cash generierende Unternehmen, die nicht überteuert sind und von den Marktteilnehmern gesucht werden.

Das Thema Nachhaltigkeit, also ESG, hat ja nun schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel und wird immer wieder mal hervorgeholt. Was ist dieses Mal anders?

Richter: Offensichtlich wächst das Interesse an ESG-Strategien, aber mit zunehmender Marktreife zeigt sich, dass es viele verschiedene Ansätze gibt, von relativ vereinfachtem Screening bis hin zu komplexeren Methoden, bei denen ESG-Faktoren in alle Phasen des Investmentprozesses eingebettet sind.