Die Fonds-Favoriten der Top-Vermögensverwalter Christoph Pöhler empfiehlt den Oddo Active Smaller Companies

Christoph Pöhler, Leiter der Oddo-BHF-Niederlassung Hamburg

Christoph Pöhler, Leiter der Oddo-BHF-Niederlassung Hamburg

//

Das globale konjunkturelle Umfeld präsentiert sich weiterhin äußerst robust, erstmals in diesem Zyklus kann man von einer synchronen Konjunkturerholung sprechen. Insbesondere in der Eurozone zeichnete sich in den vergangenen Monaten ein sehr freundliches konjunkturelles Bild ab, die USA hat die Wachstumsschwäche des ersten Quartals überwunden. Allerdings sind anders als während der vorangegangenen Jahre seitens der führenden Zentralbanken keine wesentlichen neuen Impulse für die Aktienmärkte zu erwarten.

Zur wichtigsten Stütze der Aktienmärkte hat sich 2017 das globale Gewinnwachstum entwickelt. Für den US-Leitindex S&P 500 sind die Gewinne im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um über 10 Prozent gestiegen, für die Eurozone sogar leicht mehr. Beide Aktienmärkte sollten im Gesamtjahr 2017 ein zweistelliges Gewinnwachstum erzielen können.

Allerdings haben die Aktienmärkte Europas seit Jahresmitte Kurskorrekturen erfahren, denn die anhaltende Aufwertung des Euro führte zu Abwärtsrevisionen bei den Gewinnschätzungen. In den USA ist aufgrund der anspruchsvollen Bewertung und dem Ausbleiben wirtschaftspolitischer Impulse aus Washington die Gefahr für Gewinnmitnahmen gestiegen.

Die Unternehmen des europäischen Small- und Mid-Cap-Sektors sind dem Gegenwind durch den festen Euro weniger ausgesetzt als andere Marktsegmente. Der Umsatzanteil außerhalb Europas liegt für diese Größenklasse deutlich niedriger als zum Beispiel für die international orientierten Werte des Euro Stoxx 50. Das solide Konjunkturwachstum der Eurozone sollte stärker sein als der von der Euro-Aufwertung ausgehende Gegenwind für den Exportsektor.

Dementsprechend wurden die Gewinnschätzungen für europäische Small- und Mid-Cap-Unternehmen während der vergangenen Monate deutlich angehoben. Für einzelne repräsentative Small- und Mid-Cap-Euro-Indizes wird für dieses Jahr ein Gewinnwachstum von über 30 Prozent erwartet – deutlich mehr als für Standardwerte. Dieser Gewinnvorsprung sollte sich nach dem Zwischenspurt in diesem Jahr 2018 wieder etwas verringern. Das ändert nichts daran, dass in diesem Marktsegment und dieser Region anlegende Aktienfonds weiter in einem günstigen Umfeld operieren sollten.

Eine gute Möglichkeit, sich in diesem Marktumfeld zu positionieren, bietet der Oddo Active Smaller Companies, welcher sich auf Aktien europäischer Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung spezialisiert hat. Für ein Investment in europäische Nebenwerte gibt es viele wissenschaftlich belegte Argumente wie die historisch höhere Wertentwicklung gegenüber Large Caps (der sogenannte Size Effect) oder größere Informations-Ineffizienzen. Zudem bietet dieses Segment einen erhöhten Diversifikationsnutzen, da die Sektor-Struktur von Small Caps deutlich von den gängigen Large-Cap-Unternehmen abweicht. So gibt es zum Beispiel eine geringere Anzahl an Unternehmen aus dem Konsumgüter- und dem Finanzbereich.

Die drei sehr erfahrenen Fondsmanager Guillaume Chieusse, Yannig Pariset und Elodie Lehmann kaufen in erster Linie Wachstumsunternehmen mit einer angemessenen Bewertung und attraktiven Fundamentaldaten wie einem niedrigen Verschuldungsgrad und einem hohen Return on Equity. Weiterhin ist den Fondsmanagern wichtig, dass das Unternehmen Wachstum intern durch Innovation erzeugen kann und als potenzieller Übernahmekandidat in Frage kommt. Bei der Konstruktion des Portfolios spielen neben dem Rendite-Risiko-Verhältnis und der Liquidität des Unternehmens auch Momentum-Faktoren eine entscheidende Rolle.

Das aktuelle Portfolio des Fonds kann mit 64 Aktienpositionen als eher konzentriert eingeschätzt werden. Die am stärksten gewichteten Länder sind Deutschland und Frankreich mit 25 beziehungsweise 22 Prozent. Hinsichtlich der Sektor-Allokation ist der Fonds aktuell am stärksten in den Sektoren Industrie (26 Prozent) und Technologie (23 Prozent) investiert. Die durchschnittliche Marktkapitalisierung der enthaltenen Unternehmen liegt bei 1,3 Milliarden Euro.

Seit Auflegung konnte der Fonds über sämtliche Zeiträume hinweg (laufendes Jahr sowie über ein Jahr und drei Jahre) seine Vergleichsgruppe und die Benchmark schlagen. Auch risikoadjustiert hat er sowohl die Konkurrenz und auch den Index hinter sich gelassen. Daraus resultiert von der Auflegung an gerechnet eine Sharpe Ratio von 1,47, während die Vergleichsgruppe nur auf 1,22 kommt und die Benchmark auf 0,95.

Bei der Ausrichtung auf Small Caps ergibt sich für das Fondsvolumen eine natürliche Obergrenze. Die aktuelle Größe des Fonds beträgt 473 Millionen Euro. Generell stehen den guten Ertragschancen bei einem solchen Investment auch Risiken in Form von beispielsweise marktbedingten Kursschwankungen oder einer eingeschränkten Liquidität gegenüber, die bei der zukünftigen Wertentwicklung eine Rolle spielen können und die aktuellen Resultate möglicherweise grundlegend verändern.