Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Öko-Pionier im Gespräch „In manchen ethisch-ökologischen Portfolios lauern böse Überraschungen“

Seite 2 / 2

Wo hakt es noch?

Platow: Auf Seiten der Anbieter muss endlich erkannt und akzeptiert werden, dass es nicht darum geht, grün gelabelte Produkte mit grünem Marketing besser verkaufen zu können, sondern dass es eine Notwendigkeit ist, zukunftsfähige Investments zu bedienen, um das Menschsein am Leben zu erhalten und lebensnotwendige Projekte zu ermöglichen. Es geht nicht um die Romantik der Nachhaltigkeit, sondern um Pragmatismus in der Wirtschaft.

Wo ist jetzt noch Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Platow: Bei Ökoworld nehmen wir Ökologie ernst und verwenden den Begriff nicht aus Marketinggründen inflationär. Nicht umsonst ist dieser ein Bestandteil des Unternehmensnamens. Wir verwenden gerne den Begriff humanistische Ökologie. Unternehmen, in die Ökoworld investiert, müssen in erster Linie dem Menschsein dienen.

Natürlich auch wir nicht die grüne Patentlösung für das globale Klimaproblem und können den Streit zwischen Industrienationen und Schwellenländern nicht schlichten. Aber wir leisten seit vielen Jahren unseren Beitrag zur Wirtschaftspolitik und sind mit unseren Investments aktiv als Klimaretter dabei, indem wir in die richtigen Unternehmen investieren, die zum Beispiel in den USA und auch in den Schwellenländern dazu beitragen, das Klima zu verbessern.

Schmutzige Unternehmen kommen mit Dreck und Ausbeutung noch sehr oft einfach durch.

Platow: Das wird sich in Gänze wohl nie ändern, weil der Mensch und die von ihm gesteuerten Unternehmen gierig sind und auf Gewinnmaximierung um jeden Preis setzen. Es mangelt am Gewissen. Aber es gibt genug Teilerfolge. Mit unserem Ansatz bestrafen wir ja genau die Unternehmen, die Dreck am Stecken haben, indem wir nicht in sie investieren. Sie ausschließen und sicherstellen, dass unsere Anleger hier keinen Cent investieren.

Nehmen Sie Rheinmetall. Blutige Rendite. Auch in Erdöl, Atomkraft und Chlorchemie sind wir nicht investiert. Wir stehen für gesunde Gewinnorientierung anstatt gierige Gewinnmaximierung. Anleger, die auf Zukunftsfähigkeit setzen, werden in jedem Fall belohnt.

nach oben