Credit-Suisse-Anlagechef Burkhard Varnholt über die Aktien-Hausse

Können Bullen fliegen?

Burkhard Varnholt, Anlagechef der Credit Suisse (Schweiz) | © Credit Suisse (Schweiz)

Burkhard Varnholt, Anlagechef der Credit Suisse (Schweiz) Foto: Credit Suisse (Schweiz)

Bullen können nicht fliegen, das weiss jedes Kind. Oder eben doch? 2009 hob der Aktien-Bullenmarkt ab und seitdem fliegt und fliegt er – wie lange noch? Das fragen sich viele Anleger. Auch im amerikanischen Jackson Hole haben sich die Chefs der weltgrössten Notenbanken diese Frage gestellt.

Um es vorwegzunehmen: Es gibt gute Gründe dafür, dass die aktuelle Aktienhausse die bisher längste der Geschichte werden dürfte. Das wäre dann, je nach Berechnung, wahrscheinlich im kommenden Sommer so weit. Kann man aus Vergleichen mit der Hausse von 1987 bis 2000 Schlüsse ziehen? Das wäre irreführend. Denn Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche. Meist sterben sie an einer Rezession oder an Inflation. Auch der bislang älteste Bullenmarkt ging im Millenniumsjahr an der Euphorie der «Dotcomblase» und an einer Rezession zugrunde. Dazu findet man heute wenig Parallelen.

Kehren...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik