Freude und Zufriedenheit in der Natur Foto: Phanok / Pixabay.com

Der Praxisfall

Eine Altersvorsorge, aber bitte ohne Nestlé

Der Fall

Anke Meier (44 Jahre) hat seit dem Studium weltweit Erfahrungen im Marketing von mehreren Firmen gesammelt. Jetzt arbeitet sie seit knapp vier Jahren in Deutschland bei einem Gesundheitsunternehmen. Aufgrund der Tätigkeiten in unterschiedlichen Ländern hat sie bisher keine Ansprüche aus einem staatlichen Rentensystem. Durch eine private Rentenversicherung erwartet sie eine lebenslange Garantierente von knapp 600 Euro. Die Versicherung enthält auch eine ausreichende Berufsunfähigkeitsabsicherung. Ihre Rücklagen in Höhe von 250.000 Euro sind derzeit in einem defensiven Mischfonds und als Tagesgeld angelegt. Frau Meier lebt mit ihrem Lebensgefährten in einer gemieteten Eigentumswohnung. Das Paar hat keine Kinder. Jetzt möchte sie gern ihre Altersvorsorge aufbauen.

llustration: Freepik/www.flaticon.com, pch.vector/Freepik, macrovector/Freepik

Anmerkung: Das Investment weist darauf hin, dass hier stark vereinfachte Modellfälle dargestellt sind. Sie sollen Anhaltspunkte liefern, können aber eine umfassende und sorgfältige Beratung nicht ersetzen.

Während der Beratung stellen wir eine Rentenlücke von knapp 1.900 Euro fest. Frau Meier hat in ihrem Berufsleben nicht nur unterschiedliche Kulturen kennen und schätzen gelernt. Sie sorgt sich auch um die Umwelt und die Lebensqualität in der Gesellschaft. Deshalb soll ihre Geldanlage mit hohen Qualitätsstandards nachhaltig ausgerichtet sein. Aufgrund der zahlreichen ökologischen und sozialen Sünden möchte sie explizit nicht in Nestlé investieren.

50.000 Euro des Vermögens behalten wir auf dem Tagesgeldkonto. Diese eiserne Reserve ist für Notfälle gedacht. Außerdem überlegt Frau Meier, sich ein neues Auto anzuschaffen. Die restlichen 200.000 Euro schichten wir in langfristig ausgerichtete nachhaltige Investmentfonds um. Zusätzlich bauen wir Vermögen durch einen monatlichen Sparplan über 500 Euro auf. Die Sparrate fließt dabei in die gleiche Depotstruktur.

Bei der Fondsauswahl greifen wichtige Anlagekriterien, so sind beispielsweise fossile Energieträger, Militär, Waffen und Nukleartechnologie ausgeschlossen. Ebenso soll gesichert sein, dass die Menschenrechte geachtet werden und insbesondere Kinderarbeit vermieden wird.

Mehr zum Thema
Gute Klimabilanz, SchwellenländerBlackrock startet drei Renten-ETFs Meinung zu NachhaltigkeitDegussa Bank bringt Aktienfonds mit Mitspracherecht Morningstar betrachtet Europa-MarktJeder fünfte Fonds ist nachhaltig