Themen-Experte
Megatrends

Themen-Experte
Megatrends

Produktion des Audi-Modells e-tron in Brüssel: Batterie-Recycling ist ein wesentlicher Bestandteil nachhaltiger Elektromobilität. | © imago images / Belga Foto: imago images / Belga

Nachhaltigkeitsstrategie Recycling

Vorsprung durch Ressourceneffizienz

Das Thema der Nachhaltigkeit rückt immer stärker in den Fokus von Verbrauchern und Regierungen. Daher orientieren sich zunehmend mehr Unternehmen hin zu nachhaltigen Geschäftsmodellen.

Vom Umweltsünder zum Vorreiter der Nachhaltigkeit

Fast 200 Jahre lang war Umicore vorrangig im Bergbau sowie der Produktion von Rohstoffen und Metallen tätig. Als der Klimawandel langsam in den Blick der Medien rückte, begann das Unternehmen eine strategische Revolution einzuleiten: Der Konzern verkaufte seine Bergbauanlagen und verlagerte seinen Schwerpunkt weg von Rohstoffen hin zu Spezialmaterialien und schließlich zu sauberen Technologien.

Ein Recycling-Werk des Unternehmens steht in Hoboken in Belgien. Problematisch daran: Es liegt in einem Wohngebiet. Deshalb war Umicore gezwungen, seine CO2-Emissionen drastisch zu verringern. Der Konzern kann heute von sich behaupten einen der derzeit saubersten Prozesse entwickelt zu haben, um negative Umwelteinflüsse zu minimieren.

Umicore ist ein globaler Materialtechnologie- und Recyclingkonzern mit mehr als 10.000 Mitarbeitern und einem Umsatz (ohne Metalle) von 3,4 Milliarden Euro im Jahr 2019. Das Unternehmen widmet den Großteil seiner Forschungs- und Entwicklungsarbeit (F&E) nachhaltigen Technologien – von Fahrzeugkatalysatoren über Akkumaterialien bis hin zu Recyclingtechnologien.

Geschlossener Recyclingkreislauf für Elektroautos

Bereits 2005 beschloss Umicore an Materialien für E-Autos zu arbeiten. In dieser Zeit gab es jedoch nur wenige Unternehmen, die überhaupt in der E-Mobilität eine Zukunftstechnologie sahen – inzwischen sind E-Autos ein Megatrend.

Seit Januar 2020 entwickeln Umicore und Audi einen geschlossenen Recyclingkreislauf für Akkus. Das Ergebnis: Mehr als 90 Prozent des Kobalts und Nickels aus den Hochspannungsbatterien des Audi e-tron lassen sich recyceln.

Das Anwendungsgebiet des geschlossenen Recyclingkreislaufs beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Automobilindustrie. Andere Branchen wie die Sektoren Konsumgüter- und Immobilien haben ebenfalls begonnen, nachhaltigere Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Mehr zum Thema