Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann

Deutschland und Eurozone im Konjunkturtief

Daniel Hartmann, Chefvolkswirt beim Hannoveraner Asset Manager Bantleon | © Bantleon

Daniel Hartmann, Chefvolkswirt beim Hannoveraner Asset Manager Bantleon Foto: Bantleon

Verkehrte Welt: Frankreich wird zum Aktivposten, Italien kriegt die Kurve und Deutschland humpelt ein wenig. Bantleons Chefvolkswirt Daniel Hartmann über die Lage in der Eurozone und einen Silberstreif am Horizont.

Die Konjunktur der Eurozone befindet sich seit Mitte 2018 in schwierigem Fahrwasser. Ausgehend von 2,5 Prozent hat sich das Wachstum auf 1,0 Prozent (im Vorjahresvergleich) abgeschwächt. Schon geht das Rezessionsgespenst um. Für die Wachstumsverlangsamung sind neben der globalen Abkühlung mehrere Sonderfaktoren in den drei größten Volkswirtschaften der Eurozone verantwortlich: die sozialen Unruhen in Frankreich, der Schlingerkurs der italienischen Regierung und die deutsche Autokrise.  

Frankreich hat mittlerweile die Kurve gekriegt. Dazu haben auch die Maßnahmen zur Entschärfung...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik