Nachhaltiges Investieren „Anleger müssen sich nicht zwischen gutem Gewissen und Rendite entscheiden“

Fortschrittliche Pflanzenproduktion mit Unterstützung von BASF: „Verantwortungsvolles Investieren ist ein Megathema, das für immer mehr Investoren unverzichtbar wird“, so Jörg Moshuber, leitender Fondsmanager des Amundi Ethik Fonds. | © Getty Images

Fortschrittliche Pflanzenproduktion mit Unterstützung von BASF: „Verantwortungsvolles Investieren ist ein Megathema, das für immer mehr Investoren unverzichtbar wird“, so Jörg Moshuber, leitender Fondsmanager des Amundi Ethik Fonds. Foto: Getty Images

Jörg Moshuber, leitender Fondsmanager des Amundi Ethik Fonds

Nachhaltiges Investieren – was hat sich verändert?

Jörg Moshuber: Immer mehr Anleger wollen, dass ihre Finanzprodukte nicht nur hohe Renditen um jeden Preis anstreben, sondern sie wollen auch ökologisch und ethisch korrekt anlegen. Vielen ist es zudem sehr wichtig, mit ihrem Kapital genau diejenigen Unternehmen zu unterstützen, die einen aktiven Beitrag zur Lösung drängender ökologischer Probleme leisten.

Wie trägt Amundi diesem Megathema Rechnung?

Moshuber: Verantwortungsvolles Investieren ist eines der Gründungsprinzipien von Amundi. Insgesamt managen wir rund 300 Milliarden Euro in nachhaltigen Anlagen. Eine eigene Abteilung widmet sich ausschließlich diesem Thema. Das Team von 24 Spezialisten erstellt ESG-Analysen zu rund 5.500 Emittenten von Aktien und festverzinslichen Wertpapieren. Geprüft werden insgesamt 36 relevante Kriterien – etwa zum Energieverbrauch, zu CO2-Emissionen, Arbeitnehmerrechten und Antikorruptionsmaßnahmen. Dabei nutzen wir die Expertise von acht renommierten Datenanbietern aus dem Nicht-Finanzbereich sowie interne Rating-Tools. Das Ergebnis der jeweiligen Analyse mündet in ein globales Rating, das bewusst Finanzkennzahlen ausklammert und auf einer Skala von „A“ (höchste Bewertung) bis „G“ (niedrigste Bewertung) reicht.

Welchen Ansatz verfolgt Ihr Fonds?

Moshuber: Der Amundi Ethik Fonds ist ein Mischfonds, der in Anleihen und Aktien investiert. Der Aktienanteil von maximal 40 Prozent ist dabei international ausgerichtet. Der Anleiheanteil fokussiert auf den Euroraum. Die Selektion erfolgt nach einer umfassenden ESG-Analyse, die uns zeigt, dass die Geschäftsmodelle der Emittenten im Einklang mit unseren definierten Anforderungen an soziale, humane und ökologische Verantwortlichkeit stehen. Darüber hinaus haben wir strenge Ausschlusskriterien sowohl für Emittenten von Anleihen als auch von Aktien definiert. Nur die Besten der jeweiligen Anlageklassen und -sektoren kommen für unser Portfolio in Frage.

Wie erfolgt das Nachhaltigkeitsscreening in der Praxis?

Moshuber: Die Nachhaltigkeitsstrategie von Amundi zielt darauf ab, Unternehmen und Staaten zu nachhaltigem Agieren anzuregen – und nicht jene zu stigmatisieren, die (noch) nicht nachhaltig sind. Deshalb legen wir großen Wert auf Unternehmen und Staaten, die besonders nachhaltig oder auf einem überzeugenden Weg sind, ihre Nachhaltigkeit deutlich zu verbessern. Bei diesem „Positive Screening" werden Rückschlüsse auf das Ausmaß der positiven Nachhaltigkeitsperformance eines Emittenten gezogen. Dafür werden Aktien und Anleihen nach Umwelt- und sozialgesellschaftlichen Aspekten sowie hinsichtlich der Art der Unternehmensführung bewertet. Nur die Unternehmen mit den besten Bewertungen bieten dann das zugrundeliegende Investmentuniversum für unseren Fonds.

Nach welchen Kriterien schließen Sie Investments aus?

Moshuber: Ausgeschlossen werden Firmen, die in unerwünschten Geschäftsfeldern tätig sind oder unerwünschte Praktiken ausüben. Ein Beispiel: Ein Ausschlusskriterium für Staatsanleihen wäre ein Energiemix, bei dem mehr als 10 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs aus Atomenergie kommen und auch kein Atomausstieg geplant ist. Weiter führen etwa die Todesstrafe, autoritäre Regime sowie Besitz, Handel und Herstellung von ABC-Waffen zum Ausschluss, um nur einige Kriterien zu nennen. Somit sind nicht nur Staatsanleihen der USA, sondern zum Beispiel auch jene Frankreichs und Großbritanniens ausgeschlossen.

Für welche Anleger ist der Fonds (ISIN: AT0000857164) besonders geeignet?

Moshuber: Der Amundi Ethik Fonds eignet sich vor allem für langfristig orientierte Anleger, die von der steigenden Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit überzeugt sind und zugleich ihren Beitrag zu einer Welt leisten wollen, die verantwortungsvoll mit Ressourcen und gesellschaftlichen Errungenschaften umgeht. Dabei müssen Investoren nicht auf Renditechancen verzichten: Die Mehrzahl der Vergleichsstudien belegt, dass diese mindestens so hoch wie bei konventionellen Investments sind, oft sogar besser.

Soweit nicht anders angegeben, beruhen die hier enthaltenen Ansichten auf Recherchen, Berechnungen und Informationen von Amundi Asset Management und haben den Stand 30.11.2018. Diese Ansichten können sich jederzeit ändern, abhängig von wirtschaftlichen und anderen Rahmenbedingungen. Es gibt keine Gewähr, dass sich Länder, Märkte oder Branchen wie erwartet entwickeln werden. Diese Veröffentlichung ist kein Verkaufsprospekt und stellt kein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Anteilen in Ländern dar, in denen ein solches Angebot nicht rechtmäßig wäre. Außerdem stellt diese Veröffentlichung kein solches Angebot an Personen dar, an die es nach der jeweils anwendbaren Gesetzgebung nicht abgegeben werden darf. Amundi Deutschland GmbH ist ein Unternehmen der Amundi Gruppe.