Michael O’Sullivan

Globaler Vermögensaufbau in diesem Jahrhundert ist breit abgestützt

Michael O’Sullivan ist Investmenchef der International Wealth Management Division bei der Schweizer Großbank Credit Suisse. | © Credit Suisse

Michael O’Sullivan ist Investmenchef der International Wealth Management Division bei der Schweizer Großbank Credit Suisse. Foto: Credit Suisse

Nach der Finanzkrise hat der globale Vermögensaufbau zunächst die Ungleichheit gefördert. Diese Phase scheint jetzt allerdings vorüber zu sein, sagt Michael O’Sullivan, Investmentchef der Abteilung International Wealth Management bei der Schweizer Bank Credit Suisse.

Die frühen Jahre dieses Jahrhunderts verzeichneten den am breitesten abgestützten Vermögensaufbau in der jüngeren Geschichte. Bemerkenswert war in diesem Zeitraum die ausgedehnte geografische Ausbreitung, wobei die Schwellenländer – insbesondere China und Indien – nicht nur am Wachstum beteiligt waren, sondern dieses massgeblich antrieben. Noch wichtiger ist aber, dass der Vermögensaufbau sämtliche Gesellschaftsschichten...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik