Papiermüll-Paradox Foto: Pixabay

Nachhaltigkeit in der Finanzbranche

Wie deutsche Versicherer grüner werden wollen

Neben den Anbietern von Versicherungen sind auch deren Vermittler ab einer Mindestgröße von drei Mitarbeitern das Ziel neuer Vorgaben aus Brüssel: Die europaweit eingeführte Pflicht, das eigene Engagement in Sachen Nachhaltigkeit offenzulegen, tritt hierzulande bereits am 10. März in Kraft.

Außerdem wird eine Verordnung vorbereitet, um die Mifid-II-Richtlinie zu ändern. Demnach müssen Finanzberater ihre Kunden befragen, ob sie bei der Geldanlage neben den Punkten Rendite, Sicherheit und Liquidität auch die Aspekte Environmental, Social und Governance (ESG) berücksichtigen wollen.

Umfrage unter allen Versicherern

Aber ist die deutsche Assekuranz überhaupt schon „fit for ESG“? Um das zu beurteilen, hat das Analysehaus Franke und Bornberg im Sommer alle Erstversicherer in Deutschland befragt. 23 Versicherer haben an der Befragung teilgenommen. Sie decken gut die Hälfte des Erstversicherungsmarktes ab.

Außerdem haben die Hannoveraner Analysten Nachhaltigkeitsberichte für das Jahr 2019 von denjenigen Versicherern untersucht, die keine Antworten geliefert haben. Berücksichtigt wurden dadurch die Top 20 der Lebens-, Kranken- und Haftpflichtversicherer sowie die größten Unfallversicherer in Deutschland.

Nachhaltigkeit gut fürs Image

Laut Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter von Franke und Bornberg, stehe Nachhaltigkeit der Versicherungswirtschaft gut zu Gesicht. Sie könne einen wichtigen und glaubwürdigen Beitrag zur Zukunftssicherung leisten und gleichzeitig beim teilweise angekratzten Image Punkte gutmachen.

Berichtsstandards der Versicherer

>>Vergrößern Grafik: Franke und Bornberg GmbH

Solange nicht so genanntes kein Green Washing betrieben wird, sei eine faktenbasierte Vermarktung des eigenen Engagements okay. Doch viele der analysierten Nachhaltigkeitsberichte enthielten werbliche Passagen. Deshalb bewertet Franke deren Aussagekraft nur als sehr begrenzt.

Transparenz ist entscheidend

Zur Nachhaltigkeit haben sich bereits Berichtsstandards etabliert. Insgesamt 67,7 Prozent aller betrachteten Versicherer berichten nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) oder der Global Reporting Initiative (GRI). Andere Nachhaltigkeitsberichte seien aber nicht zwangsläufig weniger aussagekräftig.

Mehr zum Thema
Themen-ETFInvesco startet Indexfonds für saubere Energien US-KlimapolitikJoe Biden wandelt auf schmalem Grat Fischen, klären, wiederverwendenDie saubersten Länder der Welt