Lesedauer: 1 Minute

Indexfonds Erstmals mehr als 200.000 ETF-Sparpläne

Die Zahl der ETF-Sparpläne stieg allein im Oktober um 1,6 Prozent.
Die Zahl der ETF-Sparpläne stieg allein im Oktober um 1,6 Prozent.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Extra-Magazin veröffentlicht monatlich eine ETF-Statistik über das Nutzungsverhalten von Privatanlegern. Mit ihr soll transparent gemacht werden, in welchem Umfang Privatanleger Exchange Traded Funds (ETFs) beim Vermögensaufbau nutzen.

Zurzeit tun das die Kunden der fünf Direktbanken mit 201.067 Verträgen, in die sie durchschnittlich 154 Euro einzahlen. In der Summe sparten sie im Oktober so mehr als 30.000 Euro an. Das Sparvolumen der Anleger stieg ebenso wie die Zahl ihrer Verträge seit Jahresbeginn um mehr als 50 Prozent.



Dem aktuellen Monatsbericht zufolge ist das ETF-Anlagevolumen im Oktober gegenüber dem Vormonat um 12,1 Prozent gestiegen. Seit Jahresbeginn ergibt sich aus dem neuen Stand von 6,79 Milliarden Euro ein Anstieg um 35,2 Prozent.
Mehr zum Thema
GeldanlagenDas denken die Deutschen über Aktien
Frisch aufgelegtDas sind die Produktneuheiten der Woche
September 2021Deutschlands größte Fondsstatistik