Lipper-Experte Detlef Glow

Lipper-Experte Detlef Glow

Lipper-Experte Detlef Glow

Renten-ETFs haben höchste Zuflüsse

//
Der europäische ETF-Markt im Oktober 2015

Im Oktober ist das verwaltete Vermögen der in Europa tätigen Anbieter von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) von 427,97 Milliarden Euro auf 464,15 Milliarden Euro angestiegen. Der Zuwachs um 36,2 Milliarden Euro kam zu einem großen Teil durch die Wertentwicklung der abgebildeten Märkte (+30,4 Milliarden Euro). Hinzu kam ein Nettomittelzufluss von 5,8 Milliarden Euro.

Nettomittelbewegungen nach Anlageklasse

Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen wie dem Niedrigzinsumfeld und der angekündigten Leitzinserhöhung in den USA ist es bemerkenswert, dass ETFs, die in festverzinsliche Wertpapiere investieren (+3,7 Milliarden Euro), im Oktober die höchsten Mittelzuflüsse verzeichnen konnten. Aktienfonds belegten mit Mittelzuflüssen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro den zweiten Platz, gefolgt von altenativen/hedgefondsähnlichen Produkten (+0,1 Milliarden Euro), sowie Rohstofffonds (+0,1 Milliarden Euro), Mischfonds (+0,005 Milliarden Euro) und Immobilienfonds (+0,002 Milliarden Euro). Im Gegensatz dazu verzeichneten ETFs aus der Anlageklasse “Andere“ (-0,7 Milliarden Euro), gefolgt von Geldmarktfonds (-0,1 Milliarden Euro), die höchsten Mittelabflüsse.

Durch die Mittelzuflüsse im Oktober stiegen die Gesamtmittelzuflüsse in ETFs im Jahr 2015 auf 62,6 Milliarden Euro an.


Grafik 1: Nettomittelzuflüsse nach Anlageklasse, Oktober 2015 (in Millionen Euro)
Source: Thomson Reuters Lipper

Mittelbewegungen nach Anlagekategorie (Lipper Global Classification)


Betrachtet man die Mittelbewegungen im Oktober 2015 auf Ebene der einzelnen Anlagekategorien, ist es nicht verwunderlich, dass sieben der zehn Anlagekategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen aus dem Bereich festverzinslicher Wertpapiere stammen. Eine genauere Analyse der Mittelbewegungen zeigt zudem, dass diese sehr konzentriert sind, denn die drei Anlagekategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen, Aktien Schwellenländer - Equity Emerging Markets Global (+0,9 Milliarden Euro) -, Aktien Europa - Equity Europe (+0,8 Milliarden Euro) - und USD Unternehmensanleihen - Bond USD Corporates (+0,6 Milliarden Euro), konnten 39,4 Prozent der Gesamtmittelzuflüsse auf sich vereinen.

Aus den Mittelbewegungen lässt sich zudem erkennen, das ETF-Investoren die Produkte auch nutzen, um Trends in ihren Portfolien zu „spielen“. Dies ist allerdings nicht ungewöhnlich, denn schließlich ist einer der Vorteile von ETFs, dass diese schnell ge- und wieder verkauft werden können. Anders gesagt, viele ETFs wurden genau für diesen Zweck aufgelegt und erfüllen damit die Anforderungen von aktiven Investoren, die diese Instrumente entsprechend für die taktische Allokation in ihrem Portfolio nutzen.


Grafik 2: Die 10 Anlagekategorien mit den höchsten Mittelzuflüssen, Oktober 2015 (in Millionen Euro)
Source: Thomson Reuters Lipper

Auf der anderen Seite verzeichneten die zehn Anlagekategorien mit den höchsten Mittelabflüssen zusammen Ablfüsse in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Die höchsten Mittelabflüsse im Oktober verzeichneten ETFs aus der Anlagekategorie  “Ohne Klassifizierung” - “Unclassified” (-664 Millionen Euro) -, gefolgt von kurzlaufende USD Anleihen - Bond USD Short Term (-216 Millionen Euro) - und US Aktien - Equity US (-147 Millionen Euro).


Grafik 3: Die zehn Anlagekategorien mit den höchsten Mittelabflüssen, Oktober 2015 (in Millionen Euro)
Source: Thomson Reuters Lipper

Mittelbewegungen auf Anbieterebene

Da das europäische ETF-Segment sowohl bei den verwalteten Vermögen wie auch bei den Mittelzuflüssen eine hohe Konzentration aufweist, ist es nicht verwunderlich, dass die auf Basis des verwalteten Vermögens zehn größten Anbieter auch die Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen im Oktober waren. iShares war mit 4,1 Milliarden Euro auch im Oktober wieder der ETF-Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen. Den zweiten Platz belegte db x-trackers (+0,5 Milliarden Euro), während Amundi ETF (+0,4 Milliarden Euro) den dritten Platz belegte.


Grafik 4: Die zehn ETF Anbieter mit den höchsten Mittelzuflüssen, Oktober 2015 (in Millionen Euro)
Source: Thomson Reuters Lipper

Da sich allein die Mittelzuflüsse der zehn erfolgreichsten Anbieter im Oktober auf 112,8 Prozent der Gesamtmittelzuflüsse belaufen, ist klar, dass selbst in dem Wachstumsegment der ETFs einige der 46 Anbieter in Europa Mittelabflüsse hinnehmen müssen. Insgesamt wiesen im Oktober 14 ETF-Anbieter Mittelabflüsse auf, die sich insgesamt auf 0,8 Milliarden Euro summierten.

ETF Flows by Funds

Im Oktober konnten 616 der für diesen Report analysierten 2.047 Instrumente Nettomittelzuflüsse verzeichnen, die sich insgesamt auf 13,2 Milliarden Euro summierten. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass 1.431 Instrumente entweder keine Mittelbewegungen verzeichneten oder Abflüsse auswiesen.  Insgesamt wiesen im Oktober 29 ETFs Mittelzuflüsse von mehr als 100 Millionen auf, die sich auf 5,7 Milliarden summierten. Der im Oktober meistverkaufte ETF in Europa war der  iShares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF (+460 Millionen Euro), gefolgt von dem UBS ETFs plc - MSCI Emerging Markets SF UCITS ETF USD A acc (+393 Millionen Euro) und dem iShares Emerging Markets Local Government Bond UCITS ETF (+367 Millionen Euro).


Grafik 5: Die zehn meistgekauften ETFs in Europa, Oktober 2015 (in Millionen Euro)
Source: Thomson Reuters Lipper

Schaut man sich diese zehn Produkte an, stellt man fest, dass sieben der zehn meistgekauften ETFs in Europa von iShares angeboten werden. Diese sieben ETFs konnten zusammen Mittelzuflüsse in Höhe von 2,2 Milliarden Euro auf sich vereinen. Insgesamt betrachtet zeigen die Mittelbewegungen auf Fondsebene noch besser die starke Konzentration der Mittelzuflüsse im europäischen ETF-Segment als die Mittelbewegungen auf Klassifizierungs- oder Anbieterebene.

Mehr zum Thema
Indexfonds
Erstmals mehr als 200.000 ETF-Sparpläne
Anlage-Check
Aktive Fonds schlagen ETFs
nach oben