Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Rückversicherung

Allianz-Re-Chef sieht 2015 geringeren Rückgang bei den Preisen

//
“Unsere Einschätzungen zeigen, dass die Rückversicherungspreise in gewissen Marktsegmenten ein Niveau erreichen, auf dem sie nicht tragbar erscheinen und das Chance-Risiko-Verhältnis nicht rechtfertigen”, sagte Amer Ahmed, Chef der Allianz Re, in einem Interview in München. “Im Januar mussten einige Programme neu gepreist werden, um zu verhindern, dass Rückversicherer sich zurückziehen. Das zeigt, dass wir einen Punkt erreichen, wo die Wirtschaftlichkeit weitere erhebliche Preissenkungen verhindert.”

Rückversicherer wie Munich Re und Swiss Re helfen den Erstversicherern, Risiken zu schultern. Die Preise, die sie für die Absicherung von Versicherungsansprüchen aus Katastrophen wie Wirbelstürmen und Erdbeben - in der Regel die teuersten Katastrophen - verlangen, sind in sieben der vergangenen zehn Jahre gesunken, wie aus dem Guy Carpenter World Property Catastrophe Rate on Line Index hervorgeht.

Die Preise für Katastrophen-Sachversicherungspolicen, die am 1. Januar zur Erneuerung anstanden, sind das zweite Jahr in Folge um 11 Prozent gesunken angesichts eines Überangebots an Kapital und eines Ausbleibens teurer Schäden. Die Preise sind in vielen Segmenten gefallen, was fast alle Geschäftsbereiche und Regionen betraf, schrieb der Rückversicherungs-Makler Marsh & McLennan Cos., in einem Bericht in diesem Monat. Die jährlichen Rückversicherungsverträge werden in der Regel Anfang Januar, April und Juli erneuert.

“Die Erneuerungsrunde im Juli wird die interessanteste in diesem Jahr, da sie auf die USA konzentriert ist, die den größten Markt darstellen und die größte Kapazität für Katastrophen-Deckung bieten”, sagt Ahmed, 47. “Sollten die Rückversicherungspreise entgegen den Erwartungen in diesem Jahr erheblich weiter sinken, würden wir erwägen, mehr Rückversicherung als in der jüngsten Vergangenheit einzukaufen und weniger zu verkaufen.”

Allianz, der größte Versicherer in Europa, hat in den vergangenen Jahren die Rückversicherungskäufe seiner Töchter bei Allianz Re gebündelt. Daneben verkauft die Tochter auch Rückversicherungsdeckung an andere Versicherer. Durch die Zentralisierung seien “ein paar Milliarden an Prämien aus dem Markt genommen” worden, wovon die Kosten erheblich profitiert haben, erläuterte Ahmed.

“Es gibt mehr Beispiele unter Rückversicherungskäufern, die versuchen, Kontrakte über mehrere Jahres statt über Jahreskontrakte abzuschließen, um die günstigen Konditionen festzuschreiben”, sagten er.

Allianz Re, die etwa 350 Mitarbeiter beschäftigt, wies 2013 einen Betriebsgewinn von 418 Millionen Euro aus, im Vergleich zu 404 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Bruttoprämieneinnahmen waren im gleichen Zeitraum bei 3,9 Milliarden Euro unverändert.

Der Betriebsgewinn des Bereichs, der mehr als 80 Prozent vom Geschäft mit anderen Bereichen der Allianz macht, sollte trotz den gegenwärtigen Herausforderungen in der Branche sich in einem normalen Jahr zwischen 300 Millionen Euro und 400 Millionen Euro belaufen, erläuterte Ahmed.

Mehr zum Thema
Vier- bis fünfstellige Summen weniger
Auch große Versicherer kappen Bewertungsreserven
Schäubles Wunschliste
Versicherungsaufseher als Bafin-Chef
Europäische Studie
So viel gibt jeder Deutsche für Versicherungen aus
nach oben