Ebase-Chef Rudolf Geyer „An den Börsen ist das Vertrauen zurückgekehrt“

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den hauseigenen Kundenportfolios.  | © Ebase

Rudolf Geyer: Der Sprecher der Geschäftsführung der B2B-Direktbank European Bank for Financial Services (Ebase) erklärt die wichtigsten Bewegungen in den hauseigenen Kundenportfolios. Foto: Ebase

ARTIKEL-INHALT 
//

DAS INVESTMENT: Welche Trends zeichnen sich in der Depot Analyse für November 2018 ab?

Rudolf Geyer: Nach einigen turbulenteren Monaten an den Börsen, in den zahlreiche Anleger Gewinne mitgenommen haben, ist vielfach das Vertrauen in eine zukünftig positive Marktentwicklung zurückgekehrt. Zwar liegt die Handelsaktivität mit 93 Prozentpunkten etwas unter dem Durchschnitt des letzten Jahres, die Anleger haben jedoch mehr Fonds gekauft als verkauft. Der Fundflow-Faktor, welcher das Verhältnis zwischen Nettomittelzuflüssen und -abflüssen zeigt, ist mit einem Wert von 1,11 deutlich positiv. Die Mittelzuflüsse liegen also 11 Prozentpunkte über den Mittelabflüssen.

Welche Anlagen waren besonders gefragt?

Geyer: Während Aktienfonds im Oktober weit überwiegend verkauft wurden waren diese im November wieder sehr gefragt. Der Fundflow-Faktor liegt bei 1,32, es wurden also rund ein Drittel mehr Aktienfonds gekauft als verkauft. Es ist gut möglich, dass nach den Kursrückgängen von den Anlegern wieder ein guter Einstiegszeitpunkt gesehen wurde. Dabei waren insbesondere weltweit (Fundflow-Faktor 1,49) und in den USA (1,49) anlegende aktiv gemanagte Aktienfonds sehr gefragt. Ebenso wurden die Bestände von in Deutschland (1,29) aber auch Europa (1,20) investierenden Fonds ausgebaut. 

Wie war die Situation bei Misch- und Rentenfonds?

Geyer: Auch Mischfonds waren bei den Ebase-Kunden im November gefragt. Die Mittelzuflüsse liegen 17 Prozentpunkte über den Mittelabflüssen. Der Fokus der Anleger war dabei auf weltweit anlegenden Mischfonds, solche die in Deutschland (Fundflow-Faktor 0,92) oder Europa (0,90) investieren, wurden etwas häufiger verkauft als gekauft. Im Zuge der wieder offensiveren Ausrichtung der Anleger wurden Rentenfonds überwiegend verkauft, wobei es jedoch deutliche regionale Unterschiede gab. Während in Deutschland (0,93) und Europa (0,47) investierende Rentenfonds überwiegend verkauft wurden, wurden Rentenfonds die in den USA (5,92) sowie Asien (2,76) anlegen, überwiegend gekauft.

Gibt es Unterschiede in den Nachfragetrends zwischen aktiv gemanagten Fonds und ETFs?

Geyer: Die Handelshäufigkeit bei ETFs lag im November 40 Prozentpunkte über dem durchschnittlichen Niveau des gesamten letzten Jahres. Auch der Fundflow-Faktor ist mit 1,61 deutlich positiv, damit hält der Trend eines positiven Fundflow-Faktors bei ETFs seit Januar 2016 kontinuierlich an.