Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Ergo: Finanzkrise drückt Leben-Geschäft

//
Gelitten haben insbesondere Policen mit Einmalbeiträgen; sie traf die Finanzmarktkrise im zweiten Halbjahr mit besonderer Wucht, so die Ergo-Gruppe, zu der die Versicherer Victoria und Hamburg-Mannheimer gehören. In der Krankenversicherung legten die Beiträge um 1,6 Prozent zu, die Kompositversicherung schaffte ein Plus von 1,4 Prozent. Trotzdem konnten diese Zuwächse den Rückgang im Leben-Geschäft nicht kompensieren. Insgesamt gingen die Beiträge im deutschen Geschäft gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Prozent zurück. Erfolgreicher war die Ergo-Gruppe im Ausland. Das internationale Geschäft kletterte vor allem durch Zuwächse in Mittel- und Osteuropa sowie durch Zukäufe etwa der Bank Austria Creditanstalt Versicherung in Österreich um 12,5 Prozent nach oben. Alles in allem legten die Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 17,7 Milliarden Euro zu. Die Schaden-Kosten-Quote – eine Kennzahl, die das Verhältnis zwischen Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Abschlusskosten einerseits und den Prämieneinnahmen auf der anderen Seite darstellt und so angibt, wie profitabel eine Versicherung arbeitet – liegt bei 90,7 Prozent gegenüber 93,4 Prozent 2007 (Verluste entstehen, wenn der Wert über 100 Prozent liegt). Trotzdem sank das operative Ergebnis vor Abschreibungen auf 584 Millionen Euro, 2007 war noch ein Plus von 1,1 Milliarden Euro erzielt worden. Als Grund für das maue Ergebnis gibt die Ergo-Gruppe das durch die Finanzmarktkrise schwächere Kapitalanlageergebnis an. Es sank auf 2,87 Milliarden Euro gegenüber 5,35 Milliarden Euro 2007. Der Saldo aus Abgangsgewinnen und -verlusten sowie aus Zu- und Abschreibungen betrug minus 1,1 Milliarden Euro (2007: plus 0,9 Milliarden Euro). Wegen der durchwachsenen Zahlen werden Ergo-Aktionäre in diesem Jahr wohl keine Dividende bekommen. Im vergangenen Jahr gab es noch 13,25 Euro pro Aktie.

Mehr zum Thema
Urteil zu EinkommensteuerWer seine Rente aufschiebt, zahlt mehr Steuern Vermittler trotzen Corona-KriseGewinn um knapp 5.000 Euro gestiegen 3 Versicherer und MaklerpoolDie innovativsten Unternehmen der Versicherungsbranche