Gehälterstudie So viel verdient ein Angestellter der Versicherungsbranche durchschnittlich

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein durchschnittlicher Mitarbeiter der Versicherungsbranche verdient hierzulande 56.812 Euro im Jahr. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Versicherungsjournal-Verlags. Die Erkenntnisse beruhen auf einer Umfrage, die der Verlag im vergangenen Jahr unter seinen Lesern online durchgeführt hat.

Für die „Gehaltsstudie 2016 - Vergütungen und Einkommensfaktoren im Versicherungsvertrieb in Deutschland“ wurden angestellte Mitarbeiter der Versicherungsbranche nach ihrem Gehalt, Zusatzleistungen und Boni gefragt. Dabei wurde unter anderem auch erfasst, wie lange die Befragten dem Betrieb angehörten und in welcher Position sie tätig waren. 

Das Mittel von 56.812 Euro Jahresgehalt wurde – inklusive Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld – als Medianwert berechnet. Es wurde auch unabhängig von der wöchentlichen Arbeitszeit ermittelt: Angestellte, die in Vollzeit beschäftigt sind, liegen mit 58.489 Euro etwas über dem Durchschnitt.       

Geringer fällt der mittlere Verdienst bei weiblichen Angestellten aus: Sie erhalten durchschnittlich rund 49.000 Euro pro Jahr. Ihre männlichen Kollegen nehmen rund 10.000 Euro mehr, nämlich 59.890 Euro mit nach Hause.

Auch bei den Spitzengehältern liegen Männer vorn: 72 männliche Angestellte, aber nur vier Frauen, können sich über ein Jahreseinkommen von mehr als 100.000 Euro freuen.

Auch die Größe eines Unternehmens hat Einfluss auf die Gehälter: Angestellte von Versicherungsmaklern verdienen im Mittel knapp 30 Prozent weniger im Jahr als Angestellte von Versicherungsunternehmen, stellen die Studienautoren fest.

An der Studie nahmen rund 1.000 Mitarbeiter der Versicherungsbranche teil. Ihr Altersdurchschnitt lag bei etwa 40 Jahren. Die Teilnehmer waren zwischen 11 und 15 Jahren in der Branche tätig, die meisten von ihnen im Verkauf oder in der Vertriebsunterstützung von Versicherungsunternehmen.     

Hier kann die Studie bestellt werden >>

 

Mehr zum Thema
BGH urteiltBU-Versicherungsfall tritt nach sechs Monaten ein Biometrische RisikenAssekurata sieht Fortschritte bei Grundfähigkeits-Policen Global CommercialVersicherer Allianz gründet neues Gewerbe-Ressort