Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Kleine Unternehmen: Wissenslücken bei Versicherungen

Auch die Frage, welche Kosten monatlich für den Versicherungsschutz entstehen, konnte jeder fünfte Verantwortliche (19 Prozent) nicht beantworten. Insgesamt 1.007 Personen, die in mittelständischen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern für das Thema Versicherungen verantwortlich sind, wurde für die Gothaer KMU-Studie befragt. Das Ergebnis: Da gerade in KMU oft keine Kapazitäten vorhanden sind, um sich intensiv mit dem Thema Firmenversicherungen auseinanderzusetzen, bleiben große Potenziale ungenutzt.

„In der Praxis ist es oft so, dass ein Unternehmen irgendwann einmal ein paar Versicherungen abschließt und dann das Thema als erledigt betrachtet oder der Versicherungsschutz ganz in Vergessenheit gerät. Entsprechend hoch ist der Renovierungsbedarf in diesem Bereich, denn viele KMU in Deutschland sind unter- oder gar überversichert“, sagt Ulrich Neumann, designierter Leiter Maklervertrieb der Gothaer Versicherung.

Verträge überprüfen heißt oft Kosten senken können

„Eine Überprüfung der bestehenden Verträge bietet gerade den KMU zahlreiche Vorteile. So können mit einem effektiven Risikomanagement nicht nur Kosten gesenkt, sondern der Versicherungsschutz insgesamt optimiert werden“, so Neumann weiter.

Versicherungs-Newsletter

 Versicherungs-Newsletter aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Wie die Lebensversicherer Kunden halten wollen

Junge GKV-Kunden wollen in die PKV

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe

Insgesamt steht bei den KMU eindeutig die Absicherung der Produktionsprozesse im Vordergrund: So sind 81,4 Prozent der Befragten gegen Sachrisiken versichert. Auf Platz zwei und drei liegen die Absicherung gegen Haftungsrisiken (74,9 Prozent) und gegen Rechtsrisiken (53,3 Prozent). Gegen Kreditrisiken ist hingegen nur jedes fünfte Unternehmen versichert.

Schnelle Schadensregulierung ist den Firmen am wichtigsten

Auf die Frage nach ihren Erwartungen an die Versicherer nannten die meisten Befragten eine schnelle und unkomplizierte Schadensregulierung (86,8 Prozent). Der Punkt „günstige Tarife“ liegt mit 79,5 Prozent nur auf dem zweiten Platz. Des Weiteren besteht ein großes Bedürfnis nach einem festen Ansprechpartner zum Thema Versicherungen. Diesen wünschen sich 72,4 Prozent der KMU.

Neumann: „Da sich Unternehmen eine kompetente Beratung und Betreuung aus einer Hand wünschen, wachsen die Anforderungen an den Berater. Dieser muss sich schnell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anforderungen der Unternehmen einstellen und entsprechende Lösungen erarbeiten.“

Mitarbeiterbindung ist ein Problem

Handlungsbedarf besteht auch bei der Personalbindung: Laut Gothaer-Studie sieht mehr als ein Drittel (37,9 Prozent) der befragten Unternehmen Probleme, künftig qualifizierte Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Trotzdem setzen sie Angebote wie die betriebliche Altersvorsorge oder die kollektive Krankenversicherung nur selten als Instrument zur Mitarbeiterbindung ein. Als Grund geben die Befragten primär an, dass sie keine Vorteile darin sehen, die damit verbundenen Kosten scheuen oder nicht ausreichend informiert sind.

Mehr zum Thema
„Denkfauler Ansatz” und „alte Keule”PKV-Verband und Beamtenbund wettern gegen Bürgerversicherung BVK-UmfrageSo kamen Versicherungsvermittler durchs Corona-Jahr 2020 RechtsschutzversicherungVorständin wechselt von Arag zu Örag