Robo Advisor

80 Prozent der Deutschen glauben, dass ihr Geld im Alter nicht reichen werde, um den aktuellen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Wie groß genau die Rentenlücke ist, weiß allerdings kaum jemand. Hier die Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Robo-Advisors Visualvest. [mehr]

Viele klassische Berater sehen Fintechs als Bedrohung ihres Geschäftsmodells. Doch Swen Köster beruhigt: „In den wichtigsten Themen punkten Berater. Zudem nutzen sie oft mehr technische Intelligenz als Fintechs“, so der Vertriebschef des luxemburgischen Fondsanbieters Moventum. [mehr]

[TOPNEWS]  Ebase-Chef Rudolf Geyer

3 Zukunftstrends für Robo-Advisors in Deutschland

Mit der digitalen Vermögensverwaltung Fintego ist die B2B-Direktbank Ebase seit Januar 2014 am deutschen Markt für Robo-Advice. Über seine Erfahrungen in den vergangenen fünf Jahren berichtet Rudolf Geyer. Der Ebase-Chef erkennt beim Blick in die Zukunft drei wichtige Branchentrends. [mehr]

Teure Fondsmanager sind für Stefan Wallrich ein Auslaufmodell. Der Vorstand des Frankfurter Vermögensverwalters Wallrich Wolf setzt bei der Jagd nach Renditen auf künstliche Intelligenz im Zusammenspiel mit menschlicher Kontrolle, wie er im Interview mit „Finance Forward“ berichtet. [mehr]

Rückzug aus Deutschland

Werthstein zieht die Reißleine

Aus für Werthstein in Deutschland: Nach knapp einem Jahr am Markt ist für das Schweizer Fintech hierzulande bereits schon wieder Schluss. Grund: Die Geschäftszahlen hinken den Erwartungen hinterher. [mehr]

[TOPNEWS]  Wevest-Vorstand Björn Siegismund

3 Tipps für Menschen, die nach finanzieller Freiheit streben

In jungen Jahren strikt zu sparen, um sich möglichst früh mit ausreichend Kapital zur Ruhe setzen zu können – vielen Menschen erscheint das ein attraktives Lebenskonzept zu sein. Björn Siegismund von Wevest gibt allen Anhängern der Idee von der finanziellen Freiheit drei Tipps mit auf den Weg. [mehr]

Die deutsche Bundesregierung erwartet, dass durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz bis 2025 etwa 1,6 Millionen Arbeitsplätze wegfallen - und 2,3 Millionen neue entstehen könnten. Welche Folgen für die Finanzbranche zu erwarten sind, fragten wir Jochen Werne vom Bankhaus August Lenz. [mehr]