Urteil bestätigt GKV

Grundsätzlich keine Kostenübernahme von Zahnimplantaten

//
Zahnimplantate gehören grundsätzlich nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Dies stellte das Stuttgarter Sozialgericht in einem Urteil (Aktenzeichen 16 KR 4073/10) klar. Nur in seltenen Ausnahmen etwa bei Krebserkrankungen oder schlimmen Fehlbildungen dürften Krankenkassen die Kosten für Implantate übernehmen. Der Gemeinsame Bundesausschuss habe diese Fälle in den Behandlungsrichtlinien für Zahnärzte geregelt.

Geklagt hatte ein Patient, der an Zahnlosigkeit des Oberkiefers leidet und aus medizinischer Sicht keinen anderen Zahnersatz erhalten kann. Das Gericht wies die Klage ab. Die vom Zahnarzt diagnostizierte Kieferatrophie gehöre nicht zu den Ausnahmefällen. Sie sei ein natürlicher Vorgang und vom Gesetzgeber bewusst aus dem Leistungskatalog ausgeschlossen.

Mehr zum Thema
VersicherungenDas sind die neuen Policen-Produkte der Woche Arens geht, Schorn kommtHelvetia Deutschland mit neuem Vertriebschef Unternehmensberater für VersichererSo lässt sich pandemiebedingte Betriebsschließung versichern