EZB-Hauptsitz in Frankfurt am Main. Foto: Getty Images

EZB-Hauptsitz in Frankfurt am Main. Foto: Getty Images

348 Millionen Euro in zwei Tagen

Unternehmensanleihen-Käufe der EZB haben mit „Paukenschlag“ begonnen

//
Nach Angaben vom Montag hielt die Europäische Zentralbank am 10. Juni - zwei Tage nachdem das Kaufprogramm begann - Unternehmenspapiere im Volumen von 348 Millionen Euro. Das übertraf die Schätzungen der Commerzbank, die mit maximal 210 Millionen Euro gerechnet hatte, und von ABN Amro, die bis zu 250 Millionen Euro erwartet hatte.

„Es ist ein sehr vielversprechender Beginn“, sagte Hyung-Ja de Zeeuw, leitende Anleihe-Strategin bei ABN Amro. „Es ist viel mehr als der Markt angenommen hatte. Draghi wollte nicht enttäuschen.“

Investoren waren in den Markt für Unternehmensanleihen mit Rating im Bereich Investment-Grade gestürmt, nachdem die Zentralbank ihr Kaufprogramm angekündigt hatte. Das trug dazu bei, die Renditen bei Papieren von Emittenten mit guter Bonität auf unter ein Prozent zu drücken. Die Europäische Zentralbank hatte ihr Ankaufprogramm im monatlichen Volumen von 80 Milliarden Euro, das bisher Staatsanleihen, Covered Bonds und Kreditverbriefungen umfasste, um Unternehmensanleihen erweitert. Ziel der Maßnahmen ist es, Inflation und Investitionen im Euroraum anzukurbeln.

„Es sieht so aus, als hätten die Käufe mit einem Paukenschlag begonnen, aber so wird es nicht unbedingt weitergehen“, sagte Marco Stöckle, Anleihenstratege bei der Commerzbank in Frankfurt. „Wir denken, dass die Europäische Zentralbank längerfristig Schwierigkeiten haben wird, das Tempo beizubehalten.“

Tempo beibehalten

Im gleichen Tempo weiter zu kaufen würde bedeuten, dass die Europäische Zentralbank monatlich für sieben Milliarden Euro Unternehmensanleihen erwirbt, sagte Guy Stear, Anleihenstratege bei Société Générale in Paris. Das liege am oberen Ende der Schätzung seiner Bank und über dem Marktkonsens von nicht mehr als fünf Milliarden Euro, fügte er an.

Die Europäische Zentralbank wird am 18. Juli damit beginnen, eine Übersicht über ihre Ankäufe von Unternehmensanleihen vorzulegen.

Telecom Italia

Zu den ersten Ankäufen zählten nach Angaben aus informierten Kreisen Papiere von Telecom Italia, die von zwei der drei Ratingagenturen auf Ramsch-Niveau eingestuft wird, Anleihen der Volkswagen, der Siemens und des Braukonzerns InBev. Die Zentralbank habe wahrscheinlich auch neue Anleihen des US-Agrarkonzerns Bunge erworben, schrieb de Zeeuw von ABN Amro in einer Notiz für Kunden.

Mehr zum Thema
Unternehmensanleihen-Kaufprogramm der EZB„Renteninvestoren vor neuen Herausforderungen“QE-ProgrammEZB will auch an Ramschanleihen festhalten