Philippe Lecoq von Edmond de Rothschild Asset Management

Philippe Lecoq von Edmond de Rothschild Asset Management

Aktienfonds-Serie: „Für Aktien spricht auch deren Liquidität und Transparenz“

//
Philippe Lecoq ist stellvertretender Direktor und Co-Leiter europäische Aktien bei Edmond de Rothschild Asset Management

DAS INVESTMENT.com: Ihre drei Argumente bitte, warum Anleger derzeit Aktien kaufen sollten.

Philippe Lecoq: Die Renditen, die derzeit an den Aktienmärkten erzielt werden können sind im Vergleich zu den Renditen bei Unternehmensanleihen ausgesprochen attraktiv. Der Geldmarkt liefern derzeit teilweise sogar Negativzinsen.

Mit Aktien investieren Anleger in Unternehmen und die sind ausgesprochen gesund. Es ergibt daher Sinn, seine Asset Allocation zugunsten von Aktien mit hohen Renditen und unterdurchschnittlichen Risiken umzuschichten. Darüber hinaus bieten Aktien eine hohe Liquidität und Transparenz – ein Argument dass permanent Gültigkeit besitzt.

DAS INVESTMENT.com: Was sind derzeit Ihre Top-3-Märkte und -Sektoren?

Lecoq: Auf Länderebene bevorzugen wir derzeit Großbritannien, Deutschland und Schweden. Was Branchen angeht, so ist der Gesundheitssektor auch auf lange Sicht äußerst attraktiv. Der Technologiesektor und die chemische Industrie sind aktuell ebenfalls interessant.

DAS INVESTMENT.com: Welche Rolle spielen die Emerging Markets und deren Einfluss auf die Weltwirtschaft bei Ihrer Titelauswahl?

Lecoq: Ausgewählte europäische Unternehmen, die eine gute Präsenz in den Wachstumsmärkten haben und über eine gewisse Unternehmenshistorie verfügen, bieten eine gute Mischung aus Corporate Governance, Qualität des Managements und Wachstumsausblick. Dies ist für uns entscheidend bei der Aktienauswahl.

DAS INVESTMENT.com: Wie lautet die dümmste Börsenweisheit in Bezug auf den Aktienmarkt?

Lecoq: Sell in May and go away...

Mehr zum Thema
„2013 wächst das Risiko einer Blasenbildung bei Unternehmensanleihen“
Hüfner: „Dann würden deutsche Anleger Aktien im Wert von 470 Milliarden Euro kaufen“
Aktienmärkte: Stillhalter profitieren immer
nach oben