Lesedauer: 1 Minute

Altersvorsorge-Verträge So „riestern“ die Deutschen

Im 1. Quartal 2015 gab es in Deutschland gut 16,3 Millionen Riester-Verträge.
Im 1. Quartal 2015 gab es in Deutschland gut 16,3 Millionen Riester-Verträge.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der sogenannten Riester-Altersvorsorge stecken die meisten Deutschen ihr Vorsorgegeld in Versicherungsverträge. An zweiter Stelle rangieren Investmentfondsverträge, auf Platz drei kommen Wohnriester-Verträge, darunter besonders stark vertreten die Eigenheimrente. An vierter Stelle folgen Banksparverträge.

Insgesamt gab es im ersten Quartal 2015 nach Abzug aller Vertragsabgänge einen Netto-Neuzuwachs von 24.000 Verträgen, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales errechnet. Den größten Teil bei den Neuverträgen nimmt auch Anfang 2015 die Wohnriester-Variante Eigenheimrente ein.

Das Ministerium schätzt, dass knapp ein Fünftel der Verträge auf ruhend gestellt sind, hier also momentan keine Beiträge eingezahlt werden.



Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen