Appsichern

Verbraucherschützer warnen vor Kurzzeitversicherungen

//
Die Idee hinter Appsichern ist so einfach wie komplex. Eine Versicherung soll Verbrauchern dann, wenn sie wirklich benötigt wird, angeboten werden. Diese ist für kleine Beträge für den gewünschten Zeitraum buchbar.

Verbraucherschützer halten von dem Angebot indes wenig: So erklärt Versicherungsexpertin Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass die App schon deshalb unangemessen sei, weil sie mit den Ängsten der Kunden spiele. Auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist sie nicht überzeugt und rät, auf längerfristige Angebote zu setzen.

Ähnliche Kritik äußerte jüngst auch die Stiftung Warentest im Interview mit dem Deutschlandfunk. Was sind Kurzzeitversicherungen? Die Idee dahinter: mit wenigen Klicks zum umfassenden Versicherungsschutz. Neben der Oktoberfest-Versicherung (wir berichteten) bietet der Versicherer 18 andere Miniversicherungen an, die von Unfall- über Reise- bis hin zu Kfz-Versicherungen reichen.

Der Clou dabei ist die Höhe der Beiträge: 1,49 Euro kostet etwa der Schülerschutz, dessen Dauer Kunden individuell anhand von Datum und Uhrzeit einstellen können. Partner ist hier die Arag. Versichert ist der Unfall oder Tod in der Schule.

Die Bezahlung erfolgt über Dienste wie PayPal, sofortüberweisung.de & Co. Damit setzt der Anbieter auf geringe Lernkosten und eine hohe Akzeptanz aus Gewohnheit auf Seiten der Kunden.

Natürlich sind diese Versicherungen kein Ersatz für klassische Unfallversicherungen. Sie sind der Notnagel, nach dem viele Kunden seit Jahren suchen. Rechtssicherheit und Beraterhaftung bieten die Produkte ebenfalls an. So werden alle vertragsrelevanten Unterlagen gemäß Versicherungsvertragsgesetz vor Abschluss dem Kunden angezeigt.

Das Konzept überzeugt die Branche: Neben der Arag sind auch Die Bayerische, Haftpflichtkasse Darmstadt und andere namhafte Versicherer aus dem Maklermarkt dabei. Die Zeichnungsvollmacht liegt bei der Düsseldorfer SituatiVe.

Mehr zum Thema
Studie zur AltersvorsorgeSo viel müssen 30-Jährige für die Rente sparen Neuer VorstandsvorsitzenderChefwechsel bei VPV Versicherungen WIP-AnalysePKV-Beiträge steigen um 8,1 %