Wechselt von der Württembergischen zur Gothaer: Vorstandschef Thomas Bischof. Foto: Württembergische

Bischof, Hanning und Wasserfall

Gothaer und Württembergische mit neuen Chefs

Der Aufsichtsrat der Gothaer Allgemeine Versicherung hat Thomas Bischof zum 1. Januar 2021 zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens berufen. Außerdem tritt der 45-Jährige dem Vorstand der Gothaer Versicherungsbank und der Gothaer Finanzholding bei.

Bischof folgt auf Oliver Schoeller, der den Vorstandsvorsitz bei der Gothaer Allgemeine Versicherung im August 2020 vorübergehend zusätzlich zu seiner Funktion als Chef der Gothaer Versicherungsbank  übernommen hatte.

Bischof war bislang Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherung, der Württembergischen Lebensversicherung und der Württembergischen Krankenversicherung. Diese Posten teilt die  Württembergische nun unter zwei Führungskräften auf. Stimmen die Aufsichtsbehörden zu, übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergischen Versicherung und Jacques Wasserfall (45) wird Chef der Württembergischen Lebensversicherung und der Württembergischen Krankenversicherung.

Hanning zeichnet seit Ende 2019 als Generalbevollmächtigte für die Bereiche Privatkunden Komposit und Kunden- und Vermittlerservice verantwortlich. Künftig wird sie zusätzlich zum Vorstandsvorsitz auch das Vertriebsressort der Versicherungen führen.

Wasserfall kam im Juli 2020 zur Württembergischen Lebensversicherung als Vorstand für das Personenversicherungsgeschäft. Er war zuvor Vorstand der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung.

Bischof gehört seit 2017 dem Vorstand der Württembergischen Versicherung und der Württembergischen Lebensversicherung an. Im Juli 2018 stieg er zum Vorstandsvorsitzenden der beiden Gesellschaften der Versicherungsruppe auf. 2019 wurde er zusätzlich zum Vorstandschef der Württembergischen Krankenversicherung ernannt.

Mehr zum Thema
Kfz-VersicherungenVerbraucherschützer warnen vor Fehlern beim Policen-Wechsel Bilanzanalyse„Lebensversicherer kämpfen weiter um Stabilität“ Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen