Gregoire Toublanc, BNP Paribas

Gregoire Toublanc, BNP Paribas

„Die noch aktiven Selbstentscheider investieren offensiv“

//

DAS INVESTMENT.com: Die Zertifikatebranche bekennt sich seit einigen Monaten zu einfacheren Produkten. Wie reagieren die Anleger bisher? Gregoire Toublanc: Sie gehen diesen Weg mit. Sehr beliebt sind derzeit Discountzertifikate, vor allem wegen der aktuell noch immer recht hohen Volatilität. Die Nachfrage nach Bonus- und Capped-Bonuszertifikaten erholt sich nach dem Einbruch im vergangenen Jahr wieder etwas. Außerdem werden viele Garantiezertifikate platziert, da treten wir aber nicht an der Front auf. DAS INVESTMENT.com: Warum nicht? Ist doch ein Riesengeschäft. Toublanc: Zum einen haben wir kein Vertriebsnetz in Deutschland. Garantiezertifikate werden aber in der Regel im Beratungsgeschäft verkauft. Zum anderen ist die BNP Paribas einer der großen Hedge-Anbieter für Zertifikate-Emittenten. Selbstentscheider ordern ihre Produkte in erster Linie über die Börse. Für sie haben wir unter dem Namen Safe eine Garantieserie gestartet. Die wird aber fast nicht nachgefragt. Die meisten Selbstentscheider sind sich ihres Risiko-Ertragspotenzials bewusst und kaufen daher einfachere Produkte mit höherer Renditeerwartung. DAS INVESTMENT.com: Auf welche Basiswerte konzentrieren sich Ihre Kunden? Toublanc: Unterschiedlich. Viele Selbstentscheider sind noch nicht wieder in den Markt zurückgekehrt. Aber die noch aktiven gehen derzeit sehr offensiv vor und nehmen Banken, Autoproduzenten, Versicherungen oder Solarwerte ins Visier. Vermögensverwalter gehen da vorsichtiger vor mit Versorgern, Telekom-Unternehmen und Ölaktien. DAS INVESTMENT.com: Haben Sie eigentlich auch Veränderungen bemerkt, die mit der Abgeltungssteuer zusammenhängen? Toublanc: Ja, durchaus. Die Selbstentscheider konzentrieren sich seither deutlich stärker auf kurze Laufzeiten von etwa drei bis sechs Monaten. DAS INVESTMENT.com: Was soll das bringen? Toublanc: Eine bessere Planungssicherheit. Über einen kürzeren Zeitraum sind die Bewegung und damit auch das Risiko besser kalkulierbar als über einen längeren Zeitraum. Die Abgeltungssteuer ist sehr gut für unsere Branche, weil sie kurzlaufende Zertifikate zu einer echten Alternative zu anderen Geldanlagen macht. DAS INVESTMENT.com: Rechnet sich das denn für die Käufer überhaupt? Schließlich müssen diese ihre Kosten für den Börsenhandel innerhalb von wenigen Monaten wieder hereinholen. Toublanc: Das tun sie. Wenn ein Deep-Discount-Zertifikat eine absolut realistische Jahresrendite von 6 Prozent bringt, liegt das selbst auf Drei-Monats-Sicht nach Börsenkosten über den aktuellen Tagesgeldkonditionen einer Bank. DAS INVESTMENT.com: Aber nur, wenn die Börsenkosten im Rahmen bleiben. Toublanc: Natürlich. DAS INVESTMENT.com: Wann wickelt BNP Paribas das Herald USA Segregated Zertifikat ab, das in einen Madoff-Fonds investierte? Toublanc: Da das Verfahren immer noch schwebt, können wir dazu im Moment leider nichts sagen. Hinweis: Neue Themenkanäle auf www.dasinvestment.com
- Yale-Investmentansatz: Investieren wie die Elite-Unis >> zum Themenkanal
- Anlagethema Offshore-Öl: Alles über die Ölgewinnung 3.000 Meter unter dem Meer >> zum Themenkanal

Mehr zum Thema
„Mister Citiwarrant“: Dirk Heß wieder bei der Citigroup Der Expertenrat - Open-End-Zertifikate Weisheit schützt vor Schaden nicht