Katalysator-Test bei Johnson Matthey im European Technology<br>Centre in Royston, Großbritannien. Das Unternehmen<br>stellt die größte Position im Öko-Index "Living Planet<br>Green Tech Europe Index" (Foto: Johnson Matthey)

Katalysator-Test bei Johnson Matthey im European Technology
Centre in Royston, Großbritannien. Das Unternehmen
stellt die größte Position im Öko-Index "Living Planet
Green Tech Europe Index" (Foto: Johnson Matthey)

Drei neue ETFs von Amundi

//
Der Amundi ETF Green Tech Living Planet (WKN: A1C8QD) bildet den Living Planet Green Tech Europe Index ab. Der enthält europäische und in Euro gehandelte Aktien, die mindestens 20 Prozent ihres Umsatzes mit umweltfreundlichen und nachhaltigen Technologien erzielen. Gewichtet werden die Aktien über den „grünen Koeffizienten“, eine Kennzahl für die Umweltfreundlichkeit. Bei einem Indexanteil von 15 Prozent ist ein Deckel. Die Gesamtkostenquote (TER) liegt bei 0,45 Prozent im Jahr.

Die beiden anderen ETFs beziehen sich auf Indizes für in Euro ausgegebene Unternehmensanleihen von mindestens guten Schuldnern. Der Amundi ETF Euro Corporate Financials iBoxx (A1H915) besteht nur aus Anleihen von Finanzunternehmen. Der Amundi ETF Euro Corporate ex Financials iBoxx (A1H916) meidet dagegen alle Finanzfirmen und enthält nur Anleihen aus der Realwirtschaft. Beide Fonds kosten einheitlich 0,16 Prozent im Jahr.

Mehr zum Thema
Dezember 2020Deutschlands größte Fondsstatistik Um bis zu 75 ProzentDWS senkt Gebühren für Xtrackers-ETFs Was wäre, wenn10 Titel mehr machen den Dax kaum schwerer