Quelle: Hermann Eberhardt / Pixelio

Quelle: Hermann Eberhardt / Pixelio

Finanztipp der Woche: Brandschutz für die Weihnachtszeit

//
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, so der allgemein bekannte Kinderreim. Wer jedoch vor und während der Festtage nicht aufpasst, dem brennt gleich die gesamte Wohnung, warnen Versicherer. Denn zu keiner anderen Zeit wird so viel mit Lichtern und Kerzen hantiert. Und Adventskränze, Strohgedecke und Schmuck-Girlanden sind zwar eine schöne Weihnachtsdekoration – aber auch wahre Brandbeschleuniger.

Zimmer- und Wohnungsbrände seien zur Weihnachtszeit nicht selten, erklärt der Spezialversicherer Hiscox. Die größte Brandgefahr gehe dabei vom Weihnachtsbaum aus. „Brandvorbeugung beginnt bereits beim Kauf des Weihnachtsbaums: Dabei ist unbedingt auf die Frische des Baumes zu achten“, so die Versicherungsgesellschaft. Je frischer ein Baum, desto mehr Feuchtigkeit befinde sich in seinem Innern und desto schwerer entzündlich seien Äste und Nadeln. Wer den Baum nach dem Aufstellen regelmäßig gießt, verhindert somit nicht nur ein Austrocknen, sondern beugt auch potenziellen Bränden vor.

Die größte Gefahr sei aber die Dekoration des Christbaums mit brennenden Kerzen, sagen die Versicherungsexperten und raten vom Einsatz echter Kerzen ab. Wer trotzdem nicht darauf verzichten will, sollte sich an ein paar grundlegende Sicherheitsregeln halten.

•    Wenn die Kerzen brennen, darf der Weihnachtsbaum nie unbeaufsichtigt sein. Vor allem Kinder und Haustiere müssen stets im Auge behalten werden.

•    Es ist ratsam, neben einem Weihnachtsbaum eine Löschdecke oder einen Eimer mit Wasser zu platzieren

•    Die Baumdekoration sollte ausschließlich aus nicht brennbaren Materialien bestehen. Der Baum selbst darf nicht neben entzündlichen Einrichtungsgegenständen wie Bücherregalen oder Vorhängen stehen.

•    Kerzen sollen in der Reihenfolge von oben nach unten angezündet und von unten nach oben gelöscht werden.

Ist die Wohnungseinrichtung teuer oder befinden sich teure Wertgegenstände in der Wohnung, sollte eine Hausratversicherung abgeschlossen werden. Für Mieter ist darüber hinaus eine private Haftpflichtversicherung unverzichtbar.

Mehr zum Thema
AltersvorsorgeBundestag beschließt digi­tales Renten­portal Techniker KrankenkasseTK-Chef warnt vor verdoppeltem Zusatzbeitrag Gesetzliche Rentenversicherung„Das heißeste Eisen der deutschen Sozialpolitik“