Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche

"Geradezu ein Unwort" Sparkassenchef sieht keine Immobilienblase

Langfristig steigen die Immobilienpreise in Frankfurt um 4 bis 5 Prozent jährlich an, sagt Stephan Bruhn, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Sparkasse, im Interview mit der Börsen-Zeitung. Die Mieten werden jedes Jahr um durchschnittlich 3 bis 4 Prozent teurer.

Aber nicht im vergangenen Jahr. Da lagen die Preissteigerungen laut Bruhn bei 6 bis 8 Prozent und die Mietpreiserhöhungen bei 4 bis 6 Prozent.

Findet also gerade eine Überhitzung am Wohnimmobilienmarkt statt? Nein, meint sagt Bruhn. Immobilienblase sei für ihn „geradezu ein Unwort“. Er lobt die "wunderbar stabile" Finanzierungsverhältnisse und den hohen Eigenkapital-Einsatz Frankfurter Immobilienkäufer.

Schuld an der derzeitigen Wohnungsnot in deutschen Großstädten seien unter anderem die im Europa-Vergleich extrem hohen Baukosten, die sich aus den strengen Regulierungsanforderungen zum Beispiel bezüglich Energieeffizienz und Klimaschutz ergeben. Auch die stetig steigenden Steuer- und Abgabenerhöhungen seitens der Kommunen würden das Bauen in Deutschland auf Dauer unbezahlbar machen.

Tipps der Redaktion
Zweigeteilter Immobilienmarkt Deutschland„Wohnimmobilien-Preisblasen weitestgehend unter Kontrolle“
ANZEIGE
Ein größerer Schaden als 2008Gold, Immobilien, Qualitätsaktien: Wann platzt die nächste Blase?
Foto: Finanzaufsicht soll bei Blasengefahr stärker eingreifen
Immobilienmarkt DeutschlandFinanzaufsicht soll bei Blasengefahr stärker eingreifen