Die Grafik der Generali zeigt: Kundenservice ist den Bundesbürgern am wichtigsten, wenn es um den Ruf ihrer Versicherung geht.

Die Grafik der Generali zeigt: Kundenservice ist den Bundesbürgern am wichtigsten, wenn es um den Ruf ihrer Versicherung geht.

Guter Kundenservice ist wichtig für den Ruf eines Versicherers

//
Das Marktforschungsinstituts Forsa befragte 1.003 Bundesbürger im Auftrag der Generali Versicherungen. Neben dem Kundenservice ist für die Befragten auch die wirtschaftliche Substanz eines Anbieters entscheidend. Das sagten 92 Prozent der Deutschen.

>>> Grafik vergrößern

Knapp dahinter folgt die transparente Kommunikation (91 Prozent). Für rund zwei Drittel sind Empfehlungen und Referenzen wichtig (65 Prozent), für rund die Hälfte der Befragten neuartige Produkte (54 Prozent). Kreativen Werbekampagnen gestehen nur 12 Prozent der Befragten eine Bedeutung zu.

„Das Ergebnis wundert uns nicht", sagt Winfried Spies, Vorstandsvorsitzender der Generali Versicherungen. „Es spiegelt den Wunsch von Kunden nach Kundennähe und Dienstleistungsqualität wider. Versicherer sind gefordert, ihre Unternehmensstrategien darauf auszurichten."

Eigene Erfahrung prägen die Meinung am stärksten

Die Umfrage zeigte auch, dass Meinungen über Versicherungen vor allem auf Basis eigener Erfahrungen entstehen. Das gaben 78 Prozent der Befragten an. Auch Gespräche mit Verwandten, Bekannten oder Arbeitskollegen sind hierfür wichtig (65 Prozent). Beiträge in Zeitungen oder Magazinen sind für 39 Prozent der Befragten wichtiger für die Meinungsbildung als das Internet (32 Prozent), Fernsehen (26 Prozent) und Radio (16 Prozent).

Auffällig bei diesen Ergebnissen: Je höher das Einkommen, desto größer ist die Bedeutung von Printmedien. Während bei Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro nur 28 Prozent sich ihre Meinung über Versicherungen aufgrund von Printmedien bilden, sind es bei Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000 Euro schon 49 Prozent.

Mehr zum Thema
Generali startet AsienfondsEntwicklungen im Versicherungsmarkt seit 2000