Claus Hecher, deutscher Vertriebschef bei iShares

Claus Hecher, deutscher Vertriebschef bei iShares

iShares mit währungsgesicherten ETFs

//
Die Blackrock-Tocher iShares bringt ETFs auf einzelne Emerging Markets und Produkte mit Währungssicherung nach Deutschland. „Hiervon profitieren Anleger gerade in Zeiten hoher Währungsschwankungen“, sagt Claus Hecher, der den iShares-Vertrieb verantwortet.

Der iShares MSCI Japan Monthly EUR Hedged (WKN: A1H53P), der iShares MSCI World Monthly EUR Hedged (WKN: A1H53Q) und der iShares S&P 500 Monthly EUR Hedged (WKN: A1H53N) bilden die zugrunde liegenden Indizes ab. Sie beinhalten eine Währungsabsicherung über Terminkontrakte. Ziel ist es, die Schwankungen zwischen  Lokalwährung und Euro abzusichern. Da die Währungspositionen monatlich angepasst werden, besteht nach wie vor aber ein Restrisiko.

Die weiteren drei ETFs sind nicht währungsgesichert: Der iShares MSCI Russia Capped Swap ETF (WKN: A1H53L) bildet die Wertentwicklung der größten russischen Firmen ab, wobei große Positionen gekappt werden. Dadurch hat der ETF eine breitere Streuung. Der iShares S&P CNX Nifty India Swap ETF (WKN: A1H 53K) spiegelt die 50 größten an der indischen Börse notierten Unternehmen wider.

Als sechster ETF bietet der iShares MSCI USA (WKN: A1H53M) Anlegern eine Alternative zum iShares S&P 500, um den US-Aktienmarkt abzubilden.

Mehr zum Thema
ETF: iShares beendet Swap-Ausflug ETF: S&P 500 jetzt auch ohne Dollar-Risiko Drei neue ETFs von Ishares