Collage aus Bestandteilen der Riester-Muster-PIB.

Collage aus Bestandteilen der Riester-Muster-PIB.

Neue Muster-Beipackzettel für die Riester-Rente

//
Der einheitliche Beipackzettel für zertifizierte Altersvorsorgeverträge (Riester-Rente) und zertifizierte Basisrentenverträge soll die Produkte für den Verbraucher transparenter und vergleichbarer machen.

Die zwei DIN A 4-Seiten umfassenden Muster-Beipackzettel sind auf der Website des iff dargestellt. Sowohl Rentenversicherungen als auch Investmentfonds, Banksparpläne und Wohn-Riester-Produkte sind damit darstellbar.

Basisdaten informieren, wie flexibel das Produkt ist, etwa ob Zahlungen auch reduziert werden können, und inwieweit dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Die Darstellung ist laut iff bewusst neutral gehalten. Die Produkte werden mit einfachen Worten beschrieben.

Die Risikoklassen reichen von 1 (inflationsgeschützt) bis 6 (Spekulation). Durch die neue Kenngröße der Effektivkosten (Reduction in Yield) sollen die Kosten der Ansparphase einfach vergleichbar sein. Daneben werden die Kosten zusätzlich einzeln ausgewiesen und mögliche Verluste beim Anbieterwechsel und einer vorzeitigen Kündigung deutlich gemacht. Beträge und mögliche Wertentwicklungen werden in Euro genannt.

Die einzelnen Informationsblöcke bauen auf den Vorgaben des Bundesministeriums der Finanzen auf. Darüber hinaus werden mögliche Varianten dargestellt. Bei einem Verständnistest hat laut iff die überwiegende Mehrheit der Verbraucher das Produkt richtig erkannt sowie Risiken und Kosten von Produkten gut vergleichen können.

Dass Transparenz und Vergleichbarkeit auf dem relativ begrenzten Raum eines Beipackzettels nicht immer funktioniert, beweisen die vor Jahresfrist eingeführten Produktinformationsblätter in der Anlageberatung. Diese wurden kürzlich von der Bafin als schwer verständlich und intransparent gerügt und erhebliche Nachbesserungen verlangt.

Mehr zum Thema
Zinsfalle, Beipackzettel und Rumgewurschtel: Die meistgeklickten News 2011Geschlossene Fonds: „Der Beipackzettel ersetzt keinen Verkaufsprospekt“Bafin: Produktinformationsblätter müssen besser werden