NMI: Auftakt mit Öko-Heizkraftwerk

//
Das neugegründete Emissionshaus NMI Capital konzipiert derzeit seine erste Produktlinie, die über geschlossene Fonds in Holzheizkraftwerke in der Region Hessen investieren soll. „Wir haben dabei die dezentrale Energieversorgung im Blick“, sagt NMI-Geschäftsführer Andreas Brinke. Das erste Kraftwerk produziert Strom und Wärme durch Verbrennung von Holzabfällen und Grünschnitt aus der Straßen- und Landschaftspflege. Die Stromabnahme wird laut NMI für 20 Jahre durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert.

„Wir konnten uns eine kostenlose Brennstoffversorgung durch 10-jährige Lieferverträge mit der öffentlichen Hand sichern“, so Brinke. „Zudem spart die regionale Orientierung dabei Transportkosten und schont die Umwelt.“ Das Kraftwerk des ersten NMI-Fonds produziert nach Unternehmensangaben 17.000 Megawattstunden Strom und 16.000 Megawattstunden Wärme jährlich. Brinke: „So können wir rund 4.250 Vier-Personen-Haushalte mit elektrischer Energie und rund 1.600 mit Wärme versorgen.“ Das Investitionsvolumen beträgt 11 Millionen Euro, rund 4 Millionen davon sollen von Anlegern eingeworben werden. Platzierungsstart ist laut Brinke im vierten Quartal. Die Mindestbeteiligung ist zwischen 10.000 und 20.000 Euro geplant. 

Info: Das Emissionshaus NMI gehört zur Hamburger Ownership-Gruppe.