Private Altersvorsorge: Drei von vier Deutschen wollen Transparenz

//
79 Prozent der Deutschen sehen eine Mindestgarantie auf ihre in eine Altersvorsorge eingezahlten Beträge als sehr wichtig an. Das fand die Versicherungsgruppe Friends Provident International (FPI) heraus. In der Umfrage unter 1.059 Deutschen fragte das Unternehmen nach den Entscheidungskriterien, die Versicherte für ihre private Altersvorsorge heranziehen.

Demnach spielt auch Transparenz eine große Rolle bei Versicherten. 75 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das als besonders wichtig empfänden. Für 67 Prozent der Befragten muss auch die Rendite stimmen. Aus ihrer Sicht sollte diese mehr als 1,75 Prozent betragen.

Wo die Versicherungsfirma das Geld letztendlich anlegt, ist dann wiederum weniger wichtig. Lediglich 53 Prozent der Befragten lassen davon ihre Entscheidung beeinflussen. Dagegen steht eine gewisse Flexibilität bei den Deutschen höher im Kurs. 66 Prozent von ihnen möchten gerne selbst bestimmen, wie und wann ihre Rente ausgezahlt wird.

Den Frauen sind die einzelnen Punkte durchweg wichtiger als den Männern. Der Zinssatz ist aber fast allen wichtig. 1,75 Prozent sehen 87 Prozent der Befragten als absolut unangemessen an.

Mehr zum Thema
PKV: Der Chef zahlt die KrankenversicherungDeutsche wollen betriebliche AltersvorsorgeStandard Life stellt auf Unisex um