Robeco-Ökonom zu US-Präsidentschaftswahlkampf Clinton und Trump – überraschende Gemeinsamkeiten

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Beide besitzen eine Tendenz zu Protektionismus“, erläutert der Experte im Video-Interview mit dem niederländischen Journalisten Charles Groenhuijsen. „Dies könnte negative Auswirkungen auf das weltweite Wachstum haben.“

Eine weitere Übereinstimmung existiert beim Thema Infrastruktur: Sowohl Clinton als auch Trump wollen die oft maroden Strukturen in den USA durch öffentliche Impulse wieder auf Vordermann bringen – selbst wenn die Rückführung des staatlichen Defizits darunter leidet. „Dies ist eine vernünftige Position“, stellt Cornelissen fest. „Zudem beobachten wir auch weltweit einen Trend hin zu solchen Stimuli.“

Doch erwartungsgemäß existieren auch substanzielle Unterschiede in der Politik der zwei Kontrahenten: „Der größte Gegensatz liegt in den Vorschlägen zur Steuerpolitik“, analysiert Cornelissen. „Clintons Programm zielt auf eine Verringerung der Einkommensunterschiede ab. Dagegen wirken die Vorschläge von Trump in die entgegengesetzte Richtung, indem er unter anderem den Spitzensteuersatz drastisch senken sowie die Ertragssteuern für Unternehmen um die Hälfte reduzieren will.“

Erfahren Sie im vollständigen Video-Interview, wie Léon Cornelissen die Positionen der beiden US-Präsidentschaftsbewerber einschätzt.

Mehr zum Thema

WEITERE Videos
EMPFOHLENE Videos
NEU IN DER MEDIATHEK
nach oben