Russland für Konservative

//
Der DWS Russia zählt zu den besseren Russland-Fonds. Anleger hatten auf Jahressicht dennoch wenig Freude mit dem Produkt – vor allem wegen des massiven Einbruchs am russischen Aktienmarkt seit Anfang Juni. Seit dem 17. September 2007 verlor der Fonds fast 34 Prozent an Wert.

Noch wesentlich schlechter sind Anleger allerdings mit dem an jenem Tag emittierten Zertifikat von DWS Go auf den Fonds gefahren. Das für 100 Euro ausgegebene Papier, das die Fondsperformance hebelt, kostet aktuell gerade noch gut 30 Euro. Anlegern, die derartige Verluste nicht riskieren wollen, bietet DWS Go nun ein wesentlich koservativeres Russland-Zertifikat an: Das RussiaX Garant Zertifikat (WKN: DWS0KG) bezieht sich ebenfalls auf den DWS Russia. Der ist jedoch nur Teil des Index, der dem Papier als Basiswert dient. Den zweiten Teil des Index bildet eine Barkomponente. Wie hoch der Fonds im Index gewichtet wird, berechnet DWS Go täglich anhand der Volatilität des Fonds.

Maximal wird der Fonds mit 200 Prozent gewichtet. Steigt die Volatilität über das festgelegte Ziel von 15 Prozent, reduziert DWS Go die Gewichtung auf unter 100 Prozent. So sind Anleger in turbulenten Zeiten unterdurchschnittlich an Verlusten, aber auch Gewinnen beteiligt, während sie in ruhigen Phasen überproportional an der Wertentwicklung des Fonds teilhaben. Die Partizipation am Index legt das Zertifikatehaus allerdings erst nach Ableuf der Zeichnungsfrist am 2. Oktober fest; sie liegt bei mindestens 95 Prozent. Zudem berechnet DWS Go auf Indexebene eine Managementgebühr von 3 Prozent, die die Partizipation ebenfalls schmälert. Dafür bekommen Anleger zum Laufzeitende in fünf Jahren mindestens ihren Einsatz zurück.