Quelle: Kurt Michel, Pixelio

Quelle: Kurt Michel, Pixelio

SAM-Wasserstudie: H2Oh!

Wasser ist unsere Lebensgrundlage schlechthin. Für unsere persönlichen Bedürfnisse, für die Erzeugung von Nahrungsmitteln, aber auch bei der Herstellung von fast allen Gütern des täglichen Bedarfs benötigen wir Wasser. Ohne ausreichende Wasserversorgung wäre unser Leben undenkbar, heißt es in der Studie „Zukunftsmarkt Wasser“ von Sustainable Asset Management (SAM). Damit wären die Prioritäten gesetzt.

Die heutige Situation der globalen Wassernutzung ist laut SAM durch zwei wesentliche Aspekte geprägt: Einem beschränkten Angebot an Süßwasser steht eine kontinuierlich wachsende Nachfrage gegenüber. In vielen Ländern kann das Grundbedürfnis, ausreichend Wasser in annehmbarer Qualität zur Verfügung zu haben, nicht befriedigt werden.

Bildstrecke: H2Oh! Wasser wird knapp
Die Wasser-Analysten rechnen damit, „dass sich die global kritische Situation in der Bewirtschaftung der Ressource Wasser in den nächsten Jahren weiter verschärfen wird“. Dabei prägen vor allem vier Trends die Entwicklung: Erstens nimmt der Bedarf an Wasser auf Grund der demographischen Entwicklung weiter zu. Zweitens muss die vielerorts überalterte Infrastruktur erneuert werden. Drittens steigen die Ansprüche an die Wasserqualität. Und viertens führt der Klimawandel zu Veränderungen im Wasserangebot.

Diese großen Herausforderungen eröffnen Investoren interessante Perspektiven: Unternehmen, die das zunehmende Bedürfnis nach nachhaltigen Lösungen als Chance ergreifen und zukunftsfähige Lösungen anbieten, werden in den nächsten Jahren von einer stark steigenden Nachfrage profitieren, heißt es von SAM. In den kommenden fünf Jahren wird der Gesamtmarkt jährlich um 6,2 Prozent wachsen.

Mehr zum Thema
Das große Wasser-Interview: „Wir stehen immer noch vor denselben Problemen“ Edle Tropfen: Die besten Wasser-Fonds SAM-Analyst: „Unsere Wasser-Anlagestrategie hat den globalen Aktienmarkt deutlich geschlagen“
nach oben