Steuern

Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will Aktienkäufe durch Arbeitnehmer staatlich fördern – vor allem im Hinblick auf die Altersvorsorge. Doch an dem Vorschlag stören sich nicht nur politische Gegner. Kritik kommt auch von Wirtschaftsexperten. [mehr]

Bundesfinanzminister in der Kritik

Opposition fordert Aufklärung im Cum-Fake-Skandal

Der jüngste Betrugsskandal mit sogenannten Phantom-Aktien wird zum neuerlichen Mediengau für Deutschlands Finanzminister. Banken sollen Steuerbescheinigungen für ausländische Aktien ausgestellt haben, die es gar nicht gibt. [mehr]

Deutsche Fondsanleger müssen 2019 erstmals die so genannte Vorabpauschale an das Finanzamt abführen. Dabei handelt es sich um eine vorweggenommene Steuer auf den Wertzuwachs. Das führt zu Renditeeinbußen bei Anlegern ohne ausreichenden Freistellungsauftrag bei ihrer Depotbank. [mehr]

ANZEIGE

Existenzgründer müssen sich in der Startphase um viele Aspekte der Unternehmensführung kümmern und betreten Neuland. Zu den wesentlichen Punkten gehört die Frage, wie Investitionen in das Start-up behandelt werden. [mehr]

Nach Bekanntwerden des Verdachts gegen den deutschen Ableger der US-Fondsgesellschaft Blackrock, verbotene Cum-Ex-Geschäfte befördert zu haben, hat die "Bürgerbewegung Finanzwende" einen offenen Brief geschrieben. Er richtet sich an Aufsichtsratschef Friedrich Merz. Es geht darin allerdings nicht nur um Blackrock. [mehr]

Ende der Diskussion um eine europaweite Finanztransaktionssteuer? Statt dieser staatlichen Abgabe auf alle Börsenumsätze schlägt Hartwig Löger jetzt vor, eine reine Aktiensteuer einzuführen. Er ist Finanzminister Österreichs, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat. [mehr]

[TOPNEWS]  Mathematiker hat untersucht

„Regt die Finanztransaktionssteuer zum Zocken an?“

In der Großen Koalition steht eine Idee zur Debatte, die schon seit Längerem immer mal wieder auf die politische Tagesordnung rückt: Sollte in Deutschland eine Finanztransaktionssteuer eingeführt werden? Mathematikprofessor Ingo Althöfer von der Universität Jena hat dazu einen interessanten Standpunkt. [mehr]