Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Oliver Gaedeke, You Gov Psychonomics

Oliver Gaedeke, You Gov Psychonomics

Studie: Wirtschaftsboom beflügelt Firmenkundengeschäft der Makler

//
So stieg der von den Marktforschern von You Gov Psychonomics ermittelte Indexwert für das Firmenkundengeschäft im dritten Quartal 2010 auf den besten Wert seit zwei Jahren. Und die Aussichten sind weiterhin äußerst positiv, zumindest nach Ansicht der befragten Makler. Mehr als jeder Zweite geht davon aus, dass sich das Vermittlergeschäft im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

Für das vierteljährlich erhobene Makler-Absatzbarometer der You Gov Psychonomics wurden bundesweit mehr als 200 hauptberufliche Versicherungs- und Finanzmakler aus Maklerbüros zu aktuellen und zukünftigen Marktentwicklungen befragt.

Nachfragehoch: Haftpflicht und Sachversicherungen legen deutlich zu

Die deutlich anziehende Nachfrage bei den Firmenkunden ist demnach der Tatsache zu verdanken, dass die Wirtschaftsentwicklung immer positiver eingeschätzt wird, meint Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzdienstleistungsmarktforschung der You Gov Psychonomics AG.

„Der noch im krisengeprägten Jahr 2009 allgegenwärtige Druck auf Firmen, gegebenenfalls auch bei der Absicherung Kosten einzusparen, nimmt deutlich ab. Verschobene und neue Bedarfe für Sach-, Recht- und Haftpflichtversicherungen kommen nun bei den Maklern an“, so Gaedeke weiter. Versicherungsprodukte stünden nun wieder weit oben auf der Wunschliste vieler Firmenkunden.

Investitionen ziehen Absicherungen nach

Weitere Erkenntnisse der Marktforscher: Die steigende Nachfrage bei Maklern nach gewerblichen Inhalts- und Immobilienversicherungen ist eine Folge der Investitionen in mittelständischen Unternehmen. Denn dort werden Makler häufig vor Ausschließlichkeitsvermittlern bevorzugt.

Bereits ab einer Größe von zehn Mitarbeitern schließen Firmen am häufigsten bei Maklern ab, bei Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern ist es sogar mehr als die Hälfte, wie aktuelle Ergebnisse einer weiteren Studie („Gewerbekundenmonitor Assekuranz 2010“) belegen.

Weitere Informationen zur Studie „Makler-Absatzbarometer 2010“

Mehr zum Thema
Vertriebswege-Studie: Unabhängige Vermittler verlieren
Makler-Studie: Bestandsprovisionen werden wichtiger
Kurz und selten: Makler wollen leserfreundlichere Versicherer-Newsletter
nach oben