Versicherungs-Studie: Tarifrechner sind out

//
Wer heutzutage eine private Krankenzusatzversicherung abschließt, wurde meist durch sein soziales Umfeld dazu veranlasst. Sowohl Krankheitsfälle im Bekanntenkreis als auch der Rat eines Arztes gaben dabei meist den entscheidenden Impuls. Das ergab die Studie „Abschlusspotenzial für Krankenzusatzversicherungen“, die das Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics unter 1.032 abschlussbereiten volljährigen Bundesbürgern durchgeführt hat. 790 Befragte planen generell eine Versicherung abzuschließen. 242 sogar schon in den nächsten 3 Monaten. Am wichtigsten ist die Absicherung durch Zahnersatz, Zahnbehandlung/-erhalt und Sehhilfen. Spitzenreiter bei der Wahl einer privaten Krankenzusatzversicherung sind Allianz, AXA, Barmenia, Debeka, DEVK, DKV, Gothaer, HUK-Cuburg, HUK24 und Signal Iduna. Als Informationsquellen nennen immer mehr Befragte allgemeine Informationsseiten im Internet. Waren es 2009 noch 27 Prozent ist der Anteil 2011 auf 30 Prozent der Befragten gestiegen. Einen Abwärtstrend gibt es bei der Nutzung von Tarifrechnern. Den direkten Kontakt zur privaten Krankenversicherung durch Internet, Broschüren oder Direktgespräche nutzen auch immer weniger Bundesbürger. Der Wert sank durchschnittlich um 6 Prozent. Unter den am häufigsten genutzten Vergleichsseiten im Internet dominieren aktuell financescout24.de, geld.de, tarifcheck24.de, toptarif.de und versicherungsvergleich.de.

Mehr zum Thema
Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften„Garantien führen nicht zwingend zu Sicherheit“ HochwasserschutzAufklärungskampagnen wirkungslos Gerald MützelPolicenwerk Assekuradeure ernennt Geschäftsführer