Frau bei der Meditation: Obwohl immer mehr Menschen aufgrund psychischer Krankheiten berufsunfähig werden, nutzen nur die wenigsten die Präventionsangebote ihres BU-Versicherers. Foto: Pexels

Absicherung der Arbeitskraft

Nur 5 % nutzen Präventionsmaßnahmen des BU-Versicherers

Jeder vierte Bundesbürger wird einmal in seinem Leben berufsunfähig. Die Zahl der psychischen Ursachen hat in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zugenommen. Doch Angebote zur Prävention im Rahmen der Arbeitskraftabsicherung werden in Deutschland kaum genutzt. Das ergab eine Umfrage unter mehr als 2.000 Bundesbürgern, die von Yougov im Auftrag der Versicherung LV 1871 durchgeführt wurde.

Nur 5 Prozent der Befragten sind Vorsorgemaßnahmen wie zum Beispiel Angebote zur Stärkung der mentalen Gesundheit beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung besonders wichtig. Die Mehrheit achtet hingegen vor allem auf eine schnelle Leistung im Schadenfall (23 Prozent) sowie auf günstige monatliche Beiträge (21 Prozent).

Anders sieht das bei Angeboten der gesetzlichen Krankenkassen aus. Diese bieten seit Jahren Programme zur Gesundheitsförderung an, die von den Versicherten auch rege genutzt werden. Egal ob vergünstigte Sportkurse, Trainings zur Entspannung oder Ernährungscoachings - rund 15 Millionen Menschen in Deutschland nutzen laut Studie die Angebote jedes Jahr. Dieser Wert bewegt sich seit 2011 auf einem konstant hohen Niveau.

Mehr zum Thema
Von Kfz- bis zur Unfall-VersicherungNur jeder 10. achtet auf Nachhaltigkeit Maklerbarometer 2021Zwingt die Digitalisierung Versicherungsmakler zur Aufgabe? BranchenumfrageMakler nennen beste Unfall- und Invaliditäts-Versicherer