Manuel Peiffer, Kundenberater bei GVS Financial Solutions

Manuel Peiffer, Kundenberater bei GVS Financial Solutions

Bausparvertrag

Sichern Sie sich die günstigen Zinsen für die Zukunft

//
Bei einem Bausparvertrag handelt es sich um einen Sparvertrag, den der Anleger mit einer Bausparkasse abschließt. Er wird hauptsächlich für die Immobilienfinanzierung eingesetzt.

Die vereinbarte Bausparsumme wird zu einem vertraglich festgelegten Prozentsatz angespart. Nach einer gewissen Zeit des Ansparens erhält der Bausparer aus dem gesparten Gesamtguthaben ein günstiges Darlehen zur Finanzierung seiner Immobilie. Der Bausparvertrag kann auch für Darlehen zur Modernisierung, zur Restschuldabsicherung oder zur Rückzahlung einer Restschuld nach der Sollzinsbindung genutzt werden. In Deutschland gibt es aktuell etwa 20 Millionen Bausparverträge.

Aktuell lohnt es sich, einen Blick auf die sehr niedrigen Zinsen zu werfen und diese zum eigenen Vorteil zu nutzen. Unserer Einschätzung nach werden die Zinsen für eine Immobilienfinanzierung mittelfristig wieder deutlich ansteigen. Personen, die in einigen Jahren eine Immobilie kaufen möchten oder Eigentümer, die zukünftig modernisieren müssen, können sich anhand eines Bausparvertrages jetzt schon günstige Zinsen für die Zukunft sichern.

Dies gilt auch für Darlehensnehmer, bei welchen die Sollzinsbindung in sieben oder mehr Jahren ausläuft. Derzeit werden beispielsweise Bausparverträge mit einem Anschlusszins für die Darlehensphase von 1 Prozent angeboten. Es können auch staatliche Förderungen genutzt werden. So werden, je nach persönlicher Situation, im Rahmen der Wohnungsbauprämie Einzahlungen auf einen Bausparvertrag mit staatlichen Zuschüssen belohnt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Arbeitnehmer auch anhand von vermögenswirksamen Leistungen einzahlen. Bausparverträge bieten noch einen weiteren Vorteil. Je nach Bausparkasse kann der Bausparvertrag sogar auf Kinder oder Enkelkinder übertragen werden.

Einziger Nachteil bei Bausparverträgen ist allerdings der Zuteilungszeitpunkt des Darlehens. Zahlreiche Bausparer glauben, dass das Darlehen sofort dann zu erhalten, wenn die erforderliche Mindestsumme in den Vertrag angespart wurde. Dies ist aber nicht so. Wann das Darlehen am Ende ausgezahlt wird, ist immer offen. Es hängt davon ab, welches Verhältnis zwischen herausgegebenen Darlehen und Spareinlagen zu dem Zeitpunkt besteht, an dem der Bausparer die Mindestsumme erreicht hat. Fließen der Bausparkasse zu dem Zeitpunkt viele Gelder zu, kann die Zuteilung durchaus sehr schnell erfolgen.

Fazit

Wer etwa in zehn Jahren bauen, kaufen oder umschulden will, ist gut beraten, einen Bausparvertrag abzuschließen. Zwar sind die aktuellen Zinsen in der Ansparphase recht niedrig, doch im Gegenzug kann der künftige Kreditnehmer für die vereinbarte Bausparsumme mit einem festen Darlehenszins rechnen, welcher bei heutigem Abschluss sehr günstig ist. Somit wären die aktuell historisch günstigen Zinsen für die Zukunft gesichert.

Mehr zum Thema
Stiftung WarentestWelche Fehler beim Bausparen gemacht werdenBausparverträge in NiedrigzinszeitenBafin will Provisionsweitergabe beim Bausparen erleichternMarc Friedrich und Matthias WeikLBS - Wenn Verträge nichts mehr zählen