Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

Malek Bou-Diab, Portfolio Manager des BB African Opportunities

BB African Opportunities

Ägyptens Aktienmarkt auf 5-Jahres-Hoch

//
Der ägyptische Aktienmarkt erholte sich im Januar weiter von seiner Dezember-Korrektur. Der ägyptische Leitindex EGX30 legte um 10,3 Prozent zu und erreichte ein neues 5-Jahres-Hoch. Der Aktienindex liegt damit aber immer noch 20 Prozent unter seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2008 und verfügt technisch gesehen über ein beträchtliches Erholungspotenzial. Südafrikas Aktienmarkt bewegte sich 70 Prozent über seinem Hoch vor Ausbruch der globalen Finanzkrise.

Der ägyptische Markt profitierte von einer investitionsgetriebenen Konjunkturerholung, nachdem zahlreiche lokale und internationale Unternehmen neue Investitionen angekündigt haben. Die weltweit niedrige Inflation und der schwache Euro boten der ägyptischen Zentralbank ein günstiges Umfeld für die Abwertung des Ägyptischen Pfundes (EGP) gegenüber dem US-Dollar um 5,8 Prozent auf 7,6 EGP. Damit kommt der EGP in Reichweite der Wechselkurse auf dem Schwarzmarkt, den die Regierung mit dieser Maßnahme endgültig austrocknen will.

Nigeria trifft die harte Realität

Nach der kosmetischen Jahresendrally in Nigeria traf den Markt im Januar wieder die harte Realität. Hiermit ging ein Verlust von 14,7 Prozent einher. Die Naira (NGN) büßte gegenüber dem US-Dollar weitere 3,5 Prozent ein. In Bezug auf den Staatshaushalt wurde bei den Kapitalinvestitionen offensichtlich am meisten gespart. Dies stellt eine Umkehr der früheren Reformen zur Förderung der Investitionen dar. Zur Steigerung der Staatseinnahmen werden unter anderem die Anhebung der Mehrwertsteuer und zahlreicher anderer Steuern in Erwägung gezogen, was das Konsumklima beeinträchtigen würde.

Marokkanische Addoha ringt um Vertrauen

Die marokkanische Börse erlebte den stärksten Januar seit fünf Jahren und schloss 5,8 Prozent fester – vor allem getrieben durch die Börsenschwergewichte. Allerdings verbuchten im Immobiliensektor Alliance und Addoha erneut beträchtliche Verluste von 21,5 Prozent beziehungsweise 16,5 Prozent. Schwerpunkt einer von Addoha neu eingeführten Strategie ist die Eintreibung von Forderungen auf Kosten von Wachstum. So dürfte der Druck auf die Bilanz nachlassen. Das Unternehmen kämpft derzeit gegen Windmühlen, um seine Glaubwürdigkeit unter Anlegern zurückzugewinnen – insbesondere unter heimischen Investoren.

Südafrika der Glückspilz der Region

Tunesiens Aktienmarkt legte dank seiner positiven Dynamik um 2,5 Prozent zu. Kenias Börse war mit einem Wachstum von 1,8 Prozent erneut ein Lichtblick in Sub-Sahara-Afrika. Südafrika ist der Glückspilz der Region. Denn die gesunkenen Ölpreise und monetären Lockerungen der Europäischen Zentralbank (EZB) kamen genau zur rechten Zeit, um den Druck auf die Währung und die Rendite von Staatsanleihen zu mindern. Der Aktienmarkt schloss mit einem Plus von 3 Prozent, das vorwiegend durch Finanz- und Verbrauchertitel getrieben wurde.