BCA-Chef im Interview „Alternative zum Nordea Stable Return muss kein Mischfonds sein“

Seite 2 / 2

Wie intensiv beobachten Sie die Volumenzuwächse von Fonds, die auf Ihrer „Liste“ stehen. Und wie oft kommt es vor, dass sie einem (Soft-)Closing seitens der Gesellschaft zuvorkommen und von sich aus Investitionen einstellen beziehungsweise umschichten?

Natürlich verfolgen wir die jeweilige Volumenentwicklung all unserer empfohlenen Fonds. Welche(r) davon allerdings ernsthaft mit einem mutmaßlich anstehenden Soft-Closing behaftet ist, wissen wir natürlich nicht. So erfolgt die Kommunikation eines Soft- oder Hard-Closings bekanntermaßen nach strikten Regeln. Entscheidend indes ist für uns: Ein eingeläutetes Soft-Closing muss nicht zwangsläufig in einen Performancenachteil gegenüber der Benchmark oder der Fonds-Peergroup münden. Übrigens auch nicht im Nachgang des jeweiligen Soft-Closings – die Entwicklung des Nordea Stable Return ist ein Beleg dieser Einschätzung.

Speziell im Rahmen unserer intelligenten PRIVATE INVESTING-Strategie verfügen wir über die notwendige Flexibilität, im Bedarfsfall über eine Allokationsänderung für alle Kunden zügig einen Fonds innerhalb unseres Vermögensverwaltungsmandats auszutauschen. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus dem Umstand, dass wir unter den erwähnten Gegebenheiten häufig noch länger in betreffende Fonds investieren können. Somit können Finanzanlagenvermittler für alle ihre Kunden den Fonds indirekt weiter erwerben.

Zum 1. Oktober will Nordea beim Nordea Stable Return das tägliche Handelsvolumen auf eine Million Euro pro bestehenden Investor beschränken. Ein späteres Hard-Closing wird seitens der Gesellschaft nicht ausgeschlossen. Viele Investoren fragen sich: Welche Fonds können eine treffliche Alternative zum Nordea Stable Return sein?

Unseren Partnern, die den Anlagestil von Nordea kennen, empfehlen wir vor allem mittels Portfoliomaster des BCA-Beratungsunterstützungs-Systems von DIVA eine Optimierung der Gewichtung verschiedener Nordea-Fonds durchzuführen, um im Ergebnis Alternativen aufgezeigt zu bekommen, die letztlich der Rendite-Risiko-Charakteristik des Stable Return nahekommt. Selbstverständlich und dazu völlig losgelöst vom Nordea-Fondsuniversum kann ebenso eine Vermögensverwaltung mit einem ähnlichen Rendite-Risikoprofil eine Alternative darstellen. So oder so: Dergestalt sichern sich unsere Partner den Vorteil, sich künftig über das Thema „Closing“ praktisch gar keine Gedanken mehr machen zu müssen.

Unabhängig davon: Welche Mischfonds werden aus Ihrer Sicht am stärksten vom Soft Closing des Nordea Stable Return profitieren?

Vor dem Hintergrund angegebenen Möglichkeiten der Optimierung eines Portfolios, muss das Ergebnis einer Alternative zum Nordea Stable Return nicht zwingend in einen Mischfonds münden. Vielmehr kann es entweder aus einer Mixtur zueinander stimmiger Fonds bestehen, oder sich alternativ in Form einer professionell gemanagten Fondsvermögensverwaltung zeigen.  Da es erfahrungsgemäß nicht „den einen“ erfolgreichen Mischfonds gibt, liegt die Herausforderung weiterhin darin, sich immer wieder mit dem facettenreichen Marktumfeld und dem vermutlich erfolgreichsten Managementstil beschäftigen zu müssen. Genau hierin liegt bekanntermaßen einer der hervorhebungswürdigen Vorteile einer aktiv verwalteten Fonds Vermögensverwaltung.

Mehr zum Thema
Nach dem Soft ClosingNordea plant Stable Return 2 Wachtendorf-KolumneDer Nordea-Stable-Return-Hype? Ein Armutszeugnis … 20-Milliarden-Euro-FondsNachgefragt: Wird der DWS Top Dividende bald geschlossen?