Dem Index auf der Spur: ETF-Anbieter verbessern ihre Produkte

//
In den vergangenen Monaten hat sich eine Evolution bei den Basiswerten für börsennotierte Indexfonds (ETFs) angedeutet.

Auf der einen Seite wurden immer komplexere und aktivere Indizes konstruiert. Auf der anderen Seite haben die Anbieter bestehende Indizes weiterentwickelt.

Neue Indizes für Anleger oft nicht vorteilhaft

Solche Weiterentwicklungen von Produkten sind für Anleger nicht immer positiv. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Veränderungen von Indizes genauer anzuschauen.

Ein Indexanbieter, der in diesem Jahr besonders durch Veränderungen in seiner Produktpalette auffällt, ist die Schweizer Stoxx, eine Tochter der Deutschen Börse und der SIX Group.

In einem ersten Schritt hat Stoxx Anfang des Jahres 2010 die bestehende Palette der EuroStoxx 50 Indizes um eine Total-Return-Variante erweitert. Diese bietet Emittenten und Investoren die Möglichkeit, von allen anfallenden Erträgen vor Steuern zu profitieren.

Hebel- und Short-ETF mit Mankos

Zudem bietet Stoxx eine gehebelte und zwei Short-Varianten des EuroStoxx 50 an. Diese Produkte besaßen bei ihrer Auflage noch das eine oder andere Manko: So wird zum Beispiel die Ausgangsbasis bei diesen Indizes jeden Tag neu berechnet.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Bei den Short-Varianten wurden die Kosten für die Wertpapierleihe nicht berücksichtigt, bei den gehebelten Produkten floss das für den Hebel zusätzlich benötigte Bargeld nicht in die Berechnung ein.

All das führte dazu, dass die angebotenen ETFs auf diese Indizes ihre Basiswerte nicht genau nachbilden konnten. Denn sie mussten die entsprechenden Kosten im Unterschied zu den Indizes tragen.

Veränderungen in der Berechnung

Stoxx hat darauf reagiert und berücksichtigt nun sowohl die Zinsen für das geliehene Geld als auch die Kosten für die Wertpapierleihe bei der Kalkulation.

Diese Veränderungen in der Berechnung sind auf den ersten Blick zwar klein. Sie führen jedoch dazu, dass die entsprechenden Indizes die Realität genauer abbilden und sich daher besser nachbilden lassen.

Aus Sicht der Kunden war die tägliche Neuberechnung der Ausgangsbasis sowohl bei den gehebelten als auch bei den Short-Produkten sehr schwer zu verstehen. Denn die Berechnungsmethode auf täglicher Basis führte dazu, dass lang investierte Anleger Verluste erlitten, obwohl der Markt wie erwartet fiel.

An diesem Punkt hat Stoxx nun mit monatlich neu berechneten Indizes angesetzt. Das macht die Wertentwicklung für längerfristig orientierte Anleger berechenbarer.

Zwar gibt es noch keine Produkte auf diese neuen Varianten. Da diese den Anlegern aber mehr Vorteile als die bisherigen Produkte bieten, ist dies sicherlich nur eine Frage der Zeit.

Anzahl der verfügbaren ETFs wird sich erhöhen

Die oben aufgeführten Entwicklungen zeigen, dass sich die Indexindustrie an die Anforderungen des Marktes anpasst. Das muss sie auch tun, um mögliche Fehlentwicklungen zu korrigieren und die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu befriedigen.

Durch die neuen Indizes wird sich die Anzahl der verfügbaren ETFs im Markt sicherlich erhöhen. Aber ich gehe davon aus, dass die ETF-Anbieter nur Produkte auflegen werden, von denen sie sich Mittelzuflüsse erhoffen. Auf der anderen Seite werden sie Ladenhüter sicherlich wieder vom Markt nehmen.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.

Detlef Glow schreibt regelmäßig in der Online-Community von Thomson Reuters - Lipper
, die nur für professionelle Investoren (Vermögensverwalter mit §32 KWG Zulassung o.ä.) zugänglich ist.

Mehr zum Thema
Silber-ETCs: Zufrieden mit dem Zweitbesten Es geht los: HSBC startet ETFs Neuer ETF-Chef bei UBS