Nicolas Biagosch Foto: Postera Capital

Chef von Postera Capital im Interview

„Der Krypto-Markt ist heute deutlich reifer“

DAS INVESTMENT: Der Postera Fund Crypto I hat 2020 ein sehr erfreuliches Ergebnis erwirtschaftet. In der Fonds-Performance-Auswertung unseres Portals lag er ganz vorn. Liegt das allein an der Rally des Bitcoin?

Nicolas Biagosch: Nicht nur der Bitcoin hat sich 2020 sehr positiv entwickelt, sondern die gesamte Anlageklasse der Krypto-Assets. Stand heute gibt es 37 Krypto-Assets mit einer Marktkapitalisierung von über einer Milliarde US-Dollar. Vor einem Jahr waren es lediglich neun.

Wie erklären Sie sich diese Rally?

Biagosch: Mehrere Gründe: Zum einen suchen Anleger aktuell verstärkt nach inflationsgeschützten Anlageformen, um der Sorge vor steigender Inflation zu begegnen. Diese Sorge wird ausgelöst durch die extreme Ausweitung der Geldmenge in den großen Industrienationen. Hier bietet Bitcoin als „digitales Gold“ eine attraktive Alternative. Zum anderen haben sich auch die Geschäftsmodelle, die auf dezentralen Blockchain-Protokollen aufsetzen, mittlerweile im Praxistest bewährt. Investoren sehen, dass es sich bei vielen Krypto-Assets nicht nur um Forschungsprojekte handelt. Es sind funktionierende Anwendungen mit realem Nutzen. Das treibt auch die Preise der jeweiligen Assets.

Könnte der starke Kursanstieg bei Bitcoin nicht auch übertriebene Euphorie sein – ähnlich wie 2017? Immerhin gab es seit dem Peak auch schon wieder einen merkbaren Rücksetzer.

Biagosch: Bei starken Kurssteigerungen, wie wir sie in den letzten Monaten gesehen haben, ist immer Vorsicht angebracht. Das hat sich auch in den letzten Tagen gezeigt: Nachdem der Preis von Bitcoin innerhalb einer Woche um rund 25 Prozent gestiegen war, ist er innerhalb eines Tages wieder auf das Niveau der Vorwoche zurückgefallen. Seitdem haben sich die Kurse etwas stabilisiert. Insgesamt bleibt die Volatilität aber hoch. Bei der aktuell sehr dynamischen Preisentwicklung rechnen wir auch weiterhin mit möglichen Kursrückschläge. Die langfristigen Chancen bewerten wir aber nach wie vor positiv. Es gibt zwar einige Parallelen zur Situation Ende 2017, aber auch wesentliche Unterschiede: Der Krypto-Markt ist heute deutlich reifer, es ist mehr professionelles Geld investiert als noch vor drei Jahren. Auch die Infrastruktur für Krypto-Investments ist heute deutlich stabiler als im Jahr 2017, hier wurde in den letzten drei Jahren viel Aufbauarbeit geleistet.

Nach welchen Kriterien suchen Sie die Währungen fürs Portfolio aus – und wie bestimmen Sie die Gewichtung?

Biagosch: Zur Aufnahme in das Anlageuniversum des Postera Fund – Crypto I müssen die Coins verschiedene Kriterien erfüllen. Darunter sind formale Kriterien, beispielsweise eine Marktkapitalisierung von mindestens 100 Millionen US-Dollar. Es gibt aber auch qualitative Kriterien. Beispielsweise muss ersichtlich sein, dass der Coin einen erkennbaren Nutzen bietet und entsprechende Chancen am Markt hat. Die Gewichtung erfolgt ebenfalls auf Basis verschiedener qualitativer und quantitativer Analysen, beispielsweise zur technischen Entwicklung und der Nutzung der einzelnen Krypto-Assets.

Mehr zum Thema
Robert Halver über KryptosWarum Bitcoin kein sicherer Hafen wird Balance im PortfolioSo senken Krypto-Anleger ihre Risiken Gespräch mit nachdenklichen Vermögensverwaltern„Wenn Wolken aufziehen, geht es schnell und wird brutal“