Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt. Quelle: Fotolia

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt. Quelle: Fotolia

Deutsche Bank soll Bilanzen gefälscht haben

//
Laut einem Bericht der „Financial Times“ soll die Bank in ihren Bilanzen Verluste in Höhe von bis zu zwölf Milliarden Dollar verschwiegen haben. Das Blatt beruft sich auf drei ehemalige Mitarbeiter, die sich an die US-Börsenaufsicht SEC gewandt hätten.

Die Bank soll komplexe Finanzinstrumente aus ihrem 130 Milliarden US-Dollar schweren Derivateportfolio deutlich über ihrem Marktwert bilanziert haben, so der Vorwurf. Hätte die Bank den Wert der Papiere korrekt ausgewiesen, wäre sie in die Verlustzone gerutscht und hätte möglicherweise Staatshilfen in Anspruch nehmen müssen.

„Entsprechend den gängigen Bankrichtlinien und Verfahren habe ich zunächst umfassend intern Bericht erstattet“, zitiert die Kanzlei Labaton Sucharow den ehemaligen Risikoanalyst der Bank, Eric Ben-Artzi, den sie in dieser Angelegenheit vertritt. Erst als seine Hinweise ignoriert wurden habe er die Behörden informiert, erklärt Ben-Artzi.

Mehr zum Thema