Ende einer Flucht: Homm in Haft

Der Gründer und frühere Chef des Hedgefonds Absolute Capital Management, Florian Homm, ist am Freitag in Florenz im Uffizien-Museum verhaftet worden. Das melden amerikanische Behörden. Sie werfen Homm vor, durch Wertpapiermanipulationen Anleger um 200 Millionen Dollar betrogen zu haben. Sollten ihn die italienischen Behörden in die USA ausliefern, drohen ihm dort 75 Jahre Gefängnis. Die Börsenaufsicht SEC verlangt von Homm 56 Millionen Dollar.

Mit Homms Verhaftung endet eine fünfjährige Flucht. Er war damals nach den Betrugsvorwürfen untergetaucht. In einem Interview berichtete er von Kopfgeldern, die ehemalige Anleger auf ihn ausgesetzt hätten. Im Herbst 2012 brachte er das Buch „Kopf, Geld, Jagd“ heraus. Er betont heute, seine Fehler eingesehen zu haben und wieder ein normales Leben führen zu wollen. Die Erlöse aus dem Buchverkauf wolle er spenden.

Am 3. März war Florian Homm zusammen mit Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht zu Gast in der ZDF-Talkshow „Peter Hahne“ und blieb dort noch unbehelligt. Der Beitrag ist in der ZDF-Mediathek noch nicht verfügbar, bei Youtube dagegen schon. Und zwar hier.

Mehr zum Thema
Homm stellt sich dem Staatsanwalt