Die Deutsche Börse in Frankfurt

Die Deutsche Börse in Frankfurt

ETF Praxis-Wissen: Was den Spread beeinflusst

//

Wie breit diese Spanne ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab. So ist es wichtig, wie viele Geldinstitute als so genannte Market-Maker ETF-Anteile besitzen und zum Handel an der Börse anbieten. Je mehr es sind, desto stärker ist ihre Konkurrenz untereinander, und desto enger wird der Spread.

Hat die Börse, deren Aktien ein ETF enthält, gerade geöffnet, ist der Spread relativ eng. Denn die Market-Maker erhalten aktuelle Börsenkurse und können genauer kalkulieren. Ist die Börse gerade geschlossen, stochern die ETF-Händler im Nebel und geben diese Unsicherheit über größere Spreads an die Anleger weiter. Bei einem ETF für einen amerikanischen Index kann der Spread vormittags schon mal ein halbes Prozent und mehr betragen. Beim Dax-ETF liegt er zur selben Zeit fast bei Null.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Eine sinnvolle Kennziffer hat die Deutsche Börse eingeführt. Das Xetra-Liquiditätsmaß (XLM) gibt an, welcher Spread fällig wird, wenn ein Anleger den ETF gleichzeitig für 25.000 Euro kauft und verkauft. Denn der Spread hängt außerdem auch von der Anzahl der gewünschten Anteile ab. Größere Summen, die der Händler erst einmal beschaffen muss, kosten dann mehr.



ETF–Lexikon

ETCs

Exchange Traded Commodities (ETCs) werden noch immer gern mit ETFs verwechselt. Zu Unrecht. ETCs sind Schuldverschreibungen, also Zertifikate, deren Kurs dem Preis von Rohstoffen oder Rohstoffkörben folgt. Ein ETC verfällt wertlos, wenn sein Emittent zahlungsunfähig werden sollte. Manche ETCs sind zusätzlich über hinterlegte Wertpapiere, meist Staatsanleihen, besichert. Eine Sonderform sind physisch hinterlegte ETCs. Hier lässt der Emittent den Gegenwert des Rohstoffs als Sicherheit in Tresoren einlagern.

Eonia

Der Euro Overnight Index Average (Eonia) ist ein Zins, zu dem sich Banken der Eurozone untereinander Tagesgeld leihen. Derzeit liegt er bei 0,3 Prozent pro Jahr.  ETFs, die genau mit dem Eonia-Satz abzüglich Gebühren verzinst werden, gibt es von Comstage (WKN: ETF100), DB X-Trackers (WKN: DBX0AN) und Lyxor (WKN: LYX0B6).

Mehr zum Thema
ETF Praxis-Wissen: Erschaffen und Zurücknehmen ETF Praxis-Wissen: Die Kunst, ETF-Performance zu messen